Auf die Matte, fertig, Om...
von Lena Raubaum (Gastautorin) in Praxis

Die Freude ist riesengroß, denn heute geht es los: die 21DaysOfOm gehen in die nächste Runde! Wir begrüßen als Teilnehmer/innen Yogis und Yoginis von München bis Miami, von Salzburg bis Singapur, von Bern bis Buenos Aires. Es ist schön, dass Ihr dabei seid, es ist schön, dass DU dabei bist.

Nun heute ist der Tag, an dem diese drei Wochen täglicher Praxis beginnen. Doch vorher haben wir noch ein paar Gedanken, die wir Dir mit auf den Weg geben wollen.

It’s about you!

Weißt du, für wen Du die 21DaysOfOm machst? Die 21DaysOfOm machst Du für - tadaaaa: Nur für DICH! Für Dich, Dich und Dich und das bedeutet, dass Du etwas – ja genau – für Dich machst. (Haben wir schon gesagt, dass Du das hier für DICH machst?). Und mit dem „etwas-für-sich-selbst-Machen“ kommt eine Verantwortung, die da „Eigenverantwortung“ heißt. Achte in den kommenden Wochen ganz genau darauf, was sich gut für Dich anfühlt, wechsle Asana-Praxis mit Meditation ab (ja, auch der Geist freut sich über Training) und führe freundliche, wertschätzende Selbstgespräche. Das bringt Dich in guten, weil liebevollen Kontakt mit Dir selbst. Weißt du, was passieren wird, wenn Du in den kommenden drei Wochen täglich Zeit mit Dir selbst verbringst und das auf wunderbare, gesunde Weise? Ganz ehrlich: wir wissen’s nicht! Aber DU kannst es herausfinden.

Better together!

Ok, auch wenn Du die 21DaysOfOm für DICH machst, sind auch ganz viele andere „da draußen“, die mit Dir praktizieren. Frei nach dem Motto: „Jede/r für sich und keine/r allein!“ unterstützt Dich nämlich die 21DaysOfOm-Community in Deiner Praxis. Diese besteht aus all den anderen YogiNis, die weltweit (!) auf ihren Matten stehen, befreundeten BloggerInnen, die Dich mit inspirierenden Beiträgen versorgen (wir werden sie in den nächsten Tagen noch vorstellen) und dem YogaMeHome-Team – den „Homies“ – die für Dich da sind! Wenn Du mit dieser Community Kontakt aufnehmen willst, gibt es drei Möglichkeiten für Dich.

Erstens: via Facebook-Gruppe

Hier kannst Du Dich virtuell mit anderen YogiNis der 21DaysOfOm austauschen, Deine Lieblings-Videos und eigene Beiträge posten, kommentieren und motivieren und liken und sharen, was das Zeug hält. Wenn Du aber so gar nicht der Facebook-Typ bist und Dich dennoch gern über die 21DaysOfOm austauschen willst, dann gibt es natürlich

zweitens: die gute, alte Kommentarfunktion

unter den Videos und Blogbeiträgen. Hier kannst Du mit all jenen in Kontakt treten, die dieses Video auch schon gemacht haben oder noch machen werden. Solltest Du hingegen Fragen zu Deiner perönlichen Yoga-Praxis haben, dann bist Du

drittens im „Treffpunkt“

richtig. Wenn Du hier eine Frage stellst, leiten wir sie an die oder den Yogalehrer weiter, der/die sich mit dem jeweiligen Thema am Besten auskennt. Die Fragen im Treffpunkt werden veröffentlicht, so das alle etwas von der Antwort haben. Wenn Du eine vertrauliche Frage hast, bitte einfach als solche kennzeichnen - es muss ja nicht immer alles raus ins Netz ;)

Change statt Challenge

Die 21DaysOfOm sind eine Aktion, bei der Du drei Wochen lang täglich ein gesundes und „om-antisches“ Treffen mit Deiner Yogamatte und Dir selbst genießen darfst. Eine Aktion, die auch mit dem heutzutage beliebten Begriff „Challenge“ in Verbindung gebracht werden könnte. Doch die 21DaysOfOm sollen und wollen keine Challenge sein, denn Challenges bringt das Leben genug. Zumindest nicht mit Challenge im Sinne von Wettkampf, höchstens im Sinne einer persönlichen Herausforderung. Sie sollen vielmehr ein Change sein, eine Veränderung in Deiner Tagesroutine, die Dich darin unterstützt, mit Deinen eigenen Challenges ab jetzt liebevoller und gesünder umzugehen. Du findest, die Menschen sollten mehr in Verbindung mit sich selbst leben? Sie sollten liebevoller und achtsamer mit sich selbst und anderen umgehen? Wunderbar! Be the change you want to see in the world– sei Du selbst die Veränderung, die Du sehen willst!

Motivation und Inspiration

Sich 21 Tage täglich einer Sache zu widmen, die gut tut hat eine Kraft und Energie, die sich dem Bereich der Worte entzieht und wir wünschen Dir von ganzem Herzen, dass Du diese Kraft und Energie erfährst. Aaaaaaber es gibt da in jeder und jedem von uns den nach unten oder nach oben schauenden Schweinehund, der ab und zu so richtig laut bellt und sich so gar nicht von seinem faulen Platz erheben will. Am liebsten bellt er so Sätze wie „Ich mag nicht“, „Ich hab heut keine Lust“, „Ich hab keine Zeit“ oder ähnliches und er meint das ja auch gar nicht böse. Um diesen Schweinewauwau ein bisschen leiser bellen zu lassen, haben wir hier den alles entscheidenden Motivationstipp für Dich: Du musst gar nicht motiviert sein. Ja, stell dir vor! Du musst so etwas von überhaupt nicht motiviert sein und kannst trotzdem tun, was zu tun ist. Also, sei von uns aus gar nicht motiviert und stell dich einfach jeden Tag auf die Matte. Vertrau uns, das wird super!

Übrigens wenn Du inspiriert bist, bist Du vielleicht sogar von alleine motiviert. „In“ = ein, „spirare“ = hauchen. Hauche den 21DaysOfOm Deine ganz eigene Persönlichkeit ein. Versuche, die gegenwärtige Realität Deines Lebens zu erkennen und zu akzeptieren. Denn wenn Du Deine ganz eigene Realität zum Ausgangspunkt dieser 21 Tage machst, dann beginnst Du mit Dir selbst zu arbeiten und malst Dein eigenes Bild, anstatt den Bildern zu entsprechen, in die Dich andere vielleicht hinein gemalt haben. Und dann, dann wird’s richtig erfreulich - womit wir beim letzten unserer Gedanken zur Eröffnung sind...

EnJOY!

GENIEßE die kommenden 21 Tage und hab vor allem Spaß dabei. Vor Dir liegen drei Wochen in denen Du Spannendes und Entspannendes entdeckst und wir freuen uns von ganzem Herzen, dass DU dabei bist.

Auf dass wir alle unsere Yogapraxis auf ein neues Level erheben!

Bereit?

Achtung, fertig, Om!

Teile mich auf:

Lena Raubaum (Gastautorin)

Lena Raubaum ist ausgebildete Schauspielerin, Sprecherin, Kinderyogalehrerin und Nuad Praktikerin. Ihre Begeisterung für Yoga und ihre Liebe zu Sprache lebt sie als Chefredakteurin des Magazins YogaZEIT aus, schreibt Geschichten für den kleinen Yogi, textet so manchen Song für Janin Devi oder Mai Cocopelli und bloggt auf YogaMeHome. Wer Lena kontaktieren will, schaut am Besten mal hier vorbei: Lena Raubaum

Kommentare 

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein.
Bitte Dich zuerst ein bzw. registriere Dich.

Zum Seitenanfang