Was bedeutet Yoga für Dich?
von Michael (Redaktion) in Inspiration

Yoga - nur Sport oder eine komplette Lebenseinstellung? Ich wollte von Praktizierenden und Lehrer*innen wissen, welche Bedeutung Yoga für sie hat.

Ich übe nun seit drei Monaten regelmäßig Yoga. Auf und abseits der Matte. Denn mich interessiert neben den körperlichen Übungen, vor allem auch die Yoga-Philosophie. Bei vielem knüpfen meine Gedanken an bekanntem aus Zen-Buddhismus und Taoismus an. Bei anderem erscheint es mir, als gäbe es so viele verschiedene Wege, Yoga zu praktizieren und zu verstehen, dass ich den Austausch zu genau dieser Frage wunderbar interessant finde.

Und da ich derzeit mit vielen leidenschaftlichen Yoginis und Yoga Enthusiastinnen in Kontakt stehe, habe ich ein paar Yoga Lehrer*innen und Yoga Blogger*innen ganz simpel die Frage gestellt: Was bedeutet Yoga für Dich?

Viel Spaß beim Lesen der elf Antworten, die ich bekommen habe.

Ein Weg zur Urquelle des Seins

Die Einheit von Körper, Geist und Seele. Ein Lebenskonzept, dass mich führt und lenkt durch Höhen sowie durch Tiefen. Ein Auseinandersetzen mit meiner Materie. Ein Weg, der mich zu mir Selbst und letzten Endes zur Urquelle des Seins führt.

Julia Mander
Yogalehrerin, Spezialistin für kreative Vinyasa-Flows

Harmonie zwischen Körper, Atem und Geist

Yoga bedeutet für mich die Harmonie zwischen Körper, Atem und Geist immer wieder zu finden.

Remo Rittiner, Autor & Yogalehrer
International anerkannter Spezialist für Yoga-Therapie

Die Kunst der lebenslangen Verfeinerung

Yoga ist für mich die Kunst der lebenslangen Verfeinerung:

Mit immer weniger Druck und Aufregung eine immer tiefere Wirkung erzielen.

Auf der Matte und noch viel wichtiger: im Alltag.

Mag. Susanna Kubarth, Certified Yoga Teacher for Hatha & Restorative Yoga
Schreibt auf embody-yoga.at

Liebe

Yoga bedeutet für mich LIEBE

Naissan Schneider, TaiChi- & Yogalehrerin
In beiden Welten zuhause und Veranstalterin der TaiChi-Yoga-Konferenz

Yoga ist Ruhe

Yoga ist für mich auf jeden Fall ein Ruheort. Etwas, wohin ich mich zurückziehen und durchatmen kann. Das beginnt für mich natürlich mit der Meditation, bei der mein Geist (zumindest ein bisschen) zur Ruhe kommt. Es hat aber auch etwas mit meinem Körper zu tun, der nach der Asana-Praxis erschöpft und entspannt ist. Yoga ist Ruhe.

Thomas Meinhof, leidenschaftlicher Yogi und Blogger
Schreibt auf Yogadu.de

Mehr als die körperlichen Übungen

Für mich ist Yoga viel mehr als die reine Ausführung der körperlichen Übungen. Yoga ist für mich ein „state of mind“, der nichts damit zu tun hat wie flexibel ich bin oder in welche kühnen Posen ich mich schwingen kann.

Yoga ist für mich gleichermaßen im Palmengarten in Hamburgs Planten un Blomen sitzen und mit tiefen Atemzügen das Grün einatmen, wie, ohne sich darum zu kümmern wie ich dabei aussehe, beim Burning Man auf der Playa dem Mondaufgang entgegen tanzen oder meinem Kopf und Körper auch mal lange Pausen einzugestehen (die wohl größte Hürde einer Selbstständigen).

Yoga bedeutet für mich die Balance zwischen meinem Geist, meiner physischen Gestalt und dem Universum auszuloten und ein Gefühl dafür zu schaffen, alle Elemente in einen gesunden Einklang zu bringen.

Carina Stöwe, Bloggerin
Schreibt auf travelrunplay.de

Yoga ist für mich Persönlichkeitsentwicklung

Ein Prozess, in dem es darum geht, alles zu entfernen, was nicht (mehr) wirklich zu uns gehört. Dadurch befreien wir uns von einengenden Glaubenssätzen, von unnötigen Fake-Masken, von unguten Mustern oder Verhaltensweisen. Und von Emotionen, in denen wir uns gefangen fühlen. So können wir unserem wahren Selbst Stück für Stück wieder näher kommen und unser Leben gewinnt an Tiefe & Bedeutung.

Britta Kimpel, Yogalehrerin & Psychologin
Spezialistin für Embodied-Flow™-Yoga & Pranayama

Den Weg des Lebens gehen

Yoga bedeutet für mich: den Weg des Lebens bewusst, wertschätzend, freudvoll, leidenschaftlich, staunend zu gehen.

Gino Unterhofer, Yogalehrer & Gesundheitstrainer
Spezialist für Ashtanga und traditionellen Yoga

Loslassen, entspannen, Geduld lernen

Zu Anfang war Yoga einfach nur eine Methode, um meinen Körper zu dehnen. Mittlerweile ist es so viel mehr. Ich habe durch Yoga gelernt mehr loszulassen und mich hinzugeben; Kontrolle abzugeben und nicht immer alles kontrollieren zu wollen. Yoga ist für mich Entspannung; Eine Form des Ausdrucks von Körper und Geist und das Verbinden von beidem. Ich lande durch Yoga immer wieder in meinem Körper, bin präsenter und nehme mehr wahr, ergründe meine eigenen Grenzen und lerne, mit Geduld, diese zu erweitern und das Bewusstsein dafür zu schaffen - auch wenn ich wieder von der Matte in den Alltag steige.

Julia Schultz, Health Coach und Yogalehrerin
Bloggt auf sweatlavender.de

Frag die Fantastischen 4

Yoga bedeutet für mich tatsächlich die großen Fragen des Lebens zu stellen: Wer, oder besser, was bin ich als Mensch und in welcher Beziehung stehe ich zum Universellen, zu Gott? Und weil der aber nur selten ans Telefon geht, um meine vielen Fragen zu beantworten, habe ich mir eine alltagstauglichere Definition zurechtgelegt, die, in Anlehnung an ein Lied der Fantastischen 4 lautet: Immer locker bleiben!

Philipp Strohm, Yogalehrer
Gründer von YogaMeHome.org

Bewusstsein, Achtsamkeit und Vertrauen

Yoga bedeutet für mich, den Autopiloten abzuschalten, Bewusstsein, Achtsamkeit und Vertrauen auf und abseits der Yogamatte zu kultivieren.

Sandra Amtmann, Yogalehrerin & Ausbilderin
Spezialistin für Prana Vinyasa Flow

Vollkommenes Sein im Hier und Jetzt

SAT CHIT ANANDA....absolutes Sein führt zu absolutem Bewusstsein, und das wiederum bringt uns Glückseligkeit...es klingt so einfach...ist es auch...im Yoga geht es nur um Yoga...d.h.: konzentration auf Atmung, Haltung oder Bewegung (asana und kriya)und - eine Besonderheit im TriYoga - die Handgeste (mudra)... Meditation in Aktion...

Jede Form von Multitasking führt auf Dauer in die Depression und im schlimmsten Fall zum Burn Out...jede Form der achtsamen fokussierten Aktivität bringt uns - durch klinische Versuchsreihen mittlerweile wissenschaftliche nachweisbar - ein Gefühl von Zufriedenheit und Glück... es kommt im Gehirn zur Ausschüttung von Glückshormonen, sobald ich mich voll und ganz einer Sache widme... vollkommenes Sein im hier und jetzt...das ist für mich Yoga... Und diese Qualität von der yogamatte ins Leben zu bringen, ist das letztendliche Ziel... bis das ganze Leben zu Yoga wird.

Angelika Gärber, Physiotherapeutin, Autorin & Yogalehrerin
Spezialistin für Tri Yoga Flow

Wie sieht das mt Dir aus?

Was bedeutet Yoga für Dich?

Lass es mich wissen und schreib es unten in die Kommentare.

Teile mich auf:

Michael (Redaktion)

Michael ist unser Homie für die Happiness bei YogaMeHome. Er hat also ein Auge auf die Technik, kümmert sich um unseren Auftritt nach außen und ist Ansprechpartner für alle, die mit uns partnerschaftlich zusammenarbeiten.

Kommentare 

ausblendeneinblenden

Anne

Vielen Dank für diese wunderbare Anregung, mal wieder darüber nachzudenken, was Yoga eigentlich für mich bedeutet, warum ich täglich auf die Matte gehe um das, was ich dort erfahre/erlebe mitzunehmen und im Alltag umzusetzen!
Ich glaube, letztendlich ist es tatsächlich dieses Wissen um unseren inneren Kern, der unzerstörbar ist, der uns überdauert und uns mit allem verbindet. Besonders in schwierigen Zeiten hat es mir schon so oft geholfen zu wissen, dass es in mir etwas gibt, das sich nicht durcheinanderbringen lässt von dem, was von außen auf mich zukommt.
In der Yogapraxis gehe ich stets auf die Suche danach, versuche, die Schleier zu lüften, diesem Kern näher zu kommen. Allein dieser Versuch verändert eigentlich immer zum Positiven.
Und wenn es mir gut geht, dann kann ich offen sein für die vielen kleinen Nuancen in den Asanas, nehme bewusster wahr, wie ich mit bestimmten Herausforderungen umgehe und genieße dieses Ganz-mit-mir-Sein. Eine tägliche Auszeit, die manchmal sogar mehr Entspannung und Freude bringt, als ein aufwendiger Urlaub :-) !

Verfasst am 08.02.2018 um 18:44

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein.
Bitte Dich zuerst ein bzw. registriere Dich.

Zum Seitenanfang