Ist Yoga politisch?
Live-Gespräch mit R.Sriram

88 min
0
alle
Stil
-
Thema
Live Aufzeichnungen , Interviews , Vortrag
ohne Musik
Inspiration
Stil
-
Thema
Live Aufzeichnungen , Interviews , Vortrag
ohne Musik
Inspiration
Merken
Download

Yoga und Politik - passt das zusammen?

Ist Yoga politisch? Muss es das sein oder darf es das auf keinen Fall sein?

Wir haben mit R.Sriram dieses Gespräch geführt, um mit einigen Missverständnissen aufzuräumen, die sich rund um diese Frage hartnäckig halten. Es geht darum, wie und ob sich Yogis zu gesellschaftlichen Fragen positionieren sollten? Wie wir uns in Konfliktsituationen am besten verhalten? Wie gelingt es, mit Andersdenkenden besser umzugehen, ohne Konflikte dabei noch zu vertiefen. 

Lieber Sriram, danke, dass Du Dir für dieses Gespräch Zeit genommen hast. 

Allen Zuschauer:innen wünschen wir konstruktive Erkenntnisse und eine bessere Orientierung in der Yoga-Philosophie. 

Eure Homies.

Hinweis: Mehr über Sriram könnt ihr auf seiner Website erfahren: www.basekodai.org

 

So bewerten Mitglieder dieses Video

4.95 von 5

21 Bewertungen

  • 5 Sterne 95%
  • 4 Sterne 5%
  • 3 Sterne 0%
  • 2 Sterne 0%
  • 1 Stern 0%

Video- Kommentare 

ausblendeneinblenden

Christine


Danke fuer den wertvollen Beitrag. Ich nehme viel mit,
u.a. mehr praktische und lebensfreundliche Yoga-Philosophie zu leben.

Verfasst am 18.02.2024 um 15:52

Anne


Liebe Homies, lieber Philipp, lieber Sriram!
Habt vielen Dank für das Interview und den vorausgegangenen Artikel. Ich hatte aus unterschiedlichen Gründen eine Yogamehome—Pause eingelegt und nun meine Mitgliedschaft neu aufleben lassen — aus Dankbarkeit für die kluge Aufklärung, was Yoga NICHT ist, um ein Zeichen zu setzen, dass ich die Haltung von Philipp teile, dass es ÜBERALL wichtig ist, sich gegen ausgrenzendes und demokratiefeindliches Gebaren zu äußern. Ich kann die Trennung von Yoga und Politik nicht nachvollziehen! Wir sind Menschen und also "von Natur aus" immer auch politisch.
Danke, Sriram, für die Bezüge zum Yogasutra und die Auslegungen dazu!
So rolle ich meine Matte nun wieder als "Homie" aus und danke euch für die klare Position in so unübersichtlichen Zeiten.

Namasté,
Anne

Verfasst am 16.02.2024 um 18:49

Irene


Hallo Yoga me home

Danke für das Video "ist Yoga politisch " ich verstehe jetzt nicht warum die Plattform von Philipp dazu benutzt wird politisch zu werden. Ich habe den Kanal abonniert da ich Yoga machen möchte
Wenn ich politische Meinungen hören möchte möchte , gehe ich in einen anderen Kanal.




Verfasst am 16.02.2024 um 10:02

Gesa


Hallo Irene,
dann schau dir doch nur die Yoga-Videos hier an. Keiner zwingt dich dazu, hier auf Artikel zu klicken oder Videos zu starten, die sich mit politischen Themen befassen. Du kannst diese dann doch einfach ignorieren, wenn dich das so sehr stört. Ab und an mal ein politischer Beitrag schmälert schließlich nicht die Qualität der vielen wunderbaren Yoga-Videos, die es hier gibt.
Liebe Grüße Gesa

Verfasst am 22.02.2024 um 17:41

Beate


Ihr habt es auf den Punkt gebracht mit ganz vielen Facetten, vielen Dank 😊 von mir 5 ⭐️ ⭐️⭐️⭐️⭐️

Verfasst am 06.02.2024 um 20:28

Elena


Danke, liebe Beate 🙏😊

Verfasst am 08.02.2024 um 13:48

Angela


Danke von Herzen für dieses Gespräch und für das Veröffentlichen der Aufzeichnung. Es tat gut, euch zuzuhören.
In mir, als sehr harmonieliebendem Menschen, flammt immer wieder Unbehagen auf, wenn wir uns allzu sehr bemühen, Trennung und Spaltung zu vermeiden. Mir fällt es im persönlichen Kontakt fast immer sehr leicht, andere Meinungen und Gesichtspunkte zu tolerieren. Ich sehe das Individuum, seinen Weg, seine Kränkungen, seine Prägung, Da, wo diese "andere Meinung" aber andere Menschen diskriminiert und bedroht, ist meine Toleranz keine Stärke. Sie ist feige. Ich bin dann nicht friedvoll, ich bin konfliktscheu. Wenn ich mich zu rassistischen und menschenverachtenden Haltungen nicht klar positioniere, bin ich nicht gewaltlos, ich unterstütze Gewalt.
Ich möchte mich tatsächlich weniger darauf konzentrieren, Menschen, die menschenverachtend denken, "zurückzuholen", als darauf, konkret von dieser Menschenverachtung Betroffene, zu unterstützen.
Verbunden sind wir sowieso alle. In Liebe, wenn ihr mich fragt.
Ich weiß das, ich fühle das.
Und ich will gerade deshalb noch deutlich mutiger werden, sehr klar zu sein und zu bleiben, wenn Menschen Menschen ihre Gleichwertigkeit absprechen.

Ich freue mich sehr auf weitere Gespräche dieser Art.

Verfasst am 05.02.2024 um 22:12

Elena


Liebe Angela, vielen Dank für deinen Beitrag. Ich denke, Du beschreibst da ein inneres Gespräch, das viele Menschen führen - hin und her gerissen zwischen Toleranz/Akzeptanz/Harmonie und der Sorge, zu passiv und damit Gewalt-befähigend zu sein.
Deinen Satz " Wenn ich mich zu rassistischen und menschenverachtenden Haltungen nicht klar positioniere, bin ich nicht gewaltlos, ich unterstütze Gewalt." finde ich sehr inspirierend! 🙏

Verfasst am 06.02.2024 um 14:25

Angela


Liebe Elena, danke für deine Worte! Für mich geht es an dieser Stelle vor allem um das Üben von Klarheit. Bin ich tolerant oder will ich einen Konflikt vermeiden? Bin ich friedvoll oder weiche ich einfach nur der Wirklichkeit aus, die mir begegnet? Und wie gehe ich mit der Herausforderung um, Menschen als Individuen zu respektieren und akzeptieren, aber NICHT zu akzeptieren und zu tolerieren, dass diese anderen Menschen diesen Respekt und diese Akzeptanz absprechen?

Es ist unbequem. Aber so lange ich mir die Frage stellen kann, ob und wie ich mich positioniere, bin ich in einer privilegierten Position.

Verfasst am 07.02.2024 um 12:01

Irene


Lieber Philipp, lieber Sriram

Ich habe die Aufzeichnung eures Gesprächs heute gesehen und möchte mich ganz herzlich für euer Bemühen um Klärung bedanken.
Ich werde versuchen, Srirams Worte zu verinnerlichen, dementsprechend zu handeln und mit allen zu kommunizieren.
Ich fühle mich sehr wohl mit eurer klaren, geerdeten und der Welt zugewandten Haltung und danke euch von Herzen für euren Mut.



Verfasst am 05.02.2024 um 17:51

Elena


Liebe Irene, danke für Deine Rückmeldung und bestärkenden Worte. Das bedeutet uns viel! 🙏

Verfasst am 06.02.2024 um 14:17

Bettina


Liebe YogaMeHomies,

DANKE für dieses spannende Gespräch! Es hat mir geholfen, zu verstehen.

Ich wußte nicht, dass auch die yogische Welt so zerrissen ist. Macht mich sehr nachdenklich.

Und wenn die wahre Begründung für die aktuelle rechte Krise die systematischen und individuellen Verletzungen der Corona-Pandemie sind, hilft nur Heilung.

Und das würde ich ma ganz pragmatisch schulmedizinisch angehen:
- Anamnese: Miteinander sprechen, auch streiten!
- Diagnostik: Gegenseitige Verletzungen sichtbar machen, alle!
- Therapie: Wunden vorsichtig und liebevoll reinigen, Luft ran und einfach ein bisschen warten.

Mehr braucht es nicht, denn die Heilung beginnt schon bei der Anamnese.

Deshalb bin ich GEGEN #gegenrechts, sondern FÜR #miteinandersprechen. Und wenn wir es mir SriRam halten, scheint es doch eigentlich einfach: "Innere Harmonie ist nur bewiesen durch äußere Klarheit." (Zitat)

In diesem Sinne: Om namah shivaya, Eure Bettina

Verfasst am 04.02.2024 um 19:17

Elena


Hallo Bettina - absolut, das sehen wir auch so. 🙌 Die Konflikte und darunter liegende Ursachen offen anzuschauen ist ein wichtiger Schritt. Und immer im FÜReinander und nicht gegeneinander. Danke für deinen Beitrag!

Verfasst am 06.02.2024 um 14:15

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein.
Bitte Dich zuerst ein bzw. registriere Dich.

Dein(e) LehrerIn

R. Sriram
Autor & Yogalehrer

Gilt als "Lehrer der Lehrer" und ist Spezialist für Yoga-Philosophie

Mehr erfahren

Video- Kommentare 

ausblendeneinblenden

Christine


Danke fuer den wertvollen Beitrag. Ich nehme viel mit,
u.a. mehr praktische und lebensfreundliche Yoga-Philosophie zu leben.

Verfasst am 18.02.2024 um 15:52

Anne


Liebe Homies, lieber Philipp, lieber Sriram!
Habt vielen Dank für das Interview und den vorausgegangenen Artikel. Ich hatte aus unterschiedlichen Gründen eine Yogamehome—Pause eingelegt und nun meine Mitgliedschaft neu aufleben lassen — aus Dankbarkeit für die kluge Aufklärung, was Yoga NICHT ist, um ein Zeichen zu setzen, dass ich die Haltung von Philipp teile, dass es ÜBERALL wichtig ist, sich gegen ausgrenzendes und demokratiefeindliches Gebaren zu äußern. Ich kann die Trennung von Yoga und Politik nicht nachvollziehen! Wir sind Menschen und also "von Natur aus" immer auch politisch.
Danke, Sriram, für die Bezüge zum Yogasutra und die Auslegungen dazu!
So rolle ich meine Matte nun wieder als "Homie" aus und danke euch für die klare Position in so unübersichtlichen Zeiten.

Namasté,
Anne

Verfasst am 16.02.2024 um 18:49

Irene


Hallo Yoga me home

Danke für das Video "ist Yoga politisch " ich verstehe jetzt nicht warum die Plattform von Philipp dazu benutzt wird politisch zu werden. Ich habe den Kanal abonniert da ich Yoga machen möchte
Wenn ich politische Meinungen hören möchte möchte , gehe ich in einen anderen Kanal.




Verfasst am 16.02.2024 um 10:02

Gesa


Hallo Irene,
dann schau dir doch nur die Yoga-Videos hier an. Keiner zwingt dich dazu, hier auf Artikel zu klicken oder Videos zu starten, die sich mit politischen Themen befassen. Du kannst diese dann doch einfach ignorieren, wenn dich das so sehr stört. Ab und an mal ein politischer Beitrag schmälert schließlich nicht die Qualität der vielen wunderbaren Yoga-Videos, die es hier gibt.
Liebe Grüße Gesa

Verfasst am 22.02.2024 um 17:41

Beate


Ihr habt es auf den Punkt gebracht mit ganz vielen Facetten, vielen Dank 😊 von mir 5 ⭐️ ⭐️⭐️⭐️⭐️

Verfasst am 06.02.2024 um 20:28

Elena


Danke, liebe Beate 🙏😊

Verfasst am 08.02.2024 um 13:48

Angela


Danke von Herzen für dieses Gespräch und für das Veröffentlichen der Aufzeichnung. Es tat gut, euch zuzuhören.
In mir, als sehr harmonieliebendem Menschen, flammt immer wieder Unbehagen auf, wenn wir uns allzu sehr bemühen, Trennung und Spaltung zu vermeiden. Mir fällt es im persönlichen Kontakt fast immer sehr leicht, andere Meinungen und Gesichtspunkte zu tolerieren. Ich sehe das Individuum, seinen Weg, seine Kränkungen, seine Prägung, Da, wo diese "andere Meinung" aber andere Menschen diskriminiert und bedroht, ist meine Toleranz keine Stärke. Sie ist feige. Ich bin dann nicht friedvoll, ich bin konfliktscheu. Wenn ich mich zu rassistischen und menschenverachtenden Haltungen nicht klar positioniere, bin ich nicht gewaltlos, ich unterstütze Gewalt.
Ich möchte mich tatsächlich weniger darauf konzentrieren, Menschen, die menschenverachtend denken, "zurückzuholen", als darauf, konkret von dieser Menschenverachtung Betroffene, zu unterstützen.
Verbunden sind wir sowieso alle. In Liebe, wenn ihr mich fragt.
Ich weiß das, ich fühle das.
Und ich will gerade deshalb noch deutlich mutiger werden, sehr klar zu sein und zu bleiben, wenn Menschen Menschen ihre Gleichwertigkeit absprechen.

Ich freue mich sehr auf weitere Gespräche dieser Art.

Verfasst am 05.02.2024 um 22:12

Elena


Liebe Angela, vielen Dank für deinen Beitrag. Ich denke, Du beschreibst da ein inneres Gespräch, das viele Menschen führen - hin und her gerissen zwischen Toleranz/Akzeptanz/Harmonie und der Sorge, zu passiv und damit Gewalt-befähigend zu sein.
Deinen Satz " Wenn ich mich zu rassistischen und menschenverachtenden Haltungen nicht klar positioniere, bin ich nicht gewaltlos, ich unterstütze Gewalt." finde ich sehr inspirierend! 🙏

Verfasst am 06.02.2024 um 14:25

Angela


Liebe Elena, danke für deine Worte! Für mich geht es an dieser Stelle vor allem um das Üben von Klarheit. Bin ich tolerant oder will ich einen Konflikt vermeiden? Bin ich friedvoll oder weiche ich einfach nur der Wirklichkeit aus, die mir begegnet? Und wie gehe ich mit der Herausforderung um, Menschen als Individuen zu respektieren und akzeptieren, aber NICHT zu akzeptieren und zu tolerieren, dass diese anderen Menschen diesen Respekt und diese Akzeptanz absprechen?

Es ist unbequem. Aber so lange ich mir die Frage stellen kann, ob und wie ich mich positioniere, bin ich in einer privilegierten Position.

Verfasst am 07.02.2024 um 12:01

Irene


Lieber Philipp, lieber Sriram

Ich habe die Aufzeichnung eures Gesprächs heute gesehen und möchte mich ganz herzlich für euer Bemühen um Klärung bedanken.
Ich werde versuchen, Srirams Worte zu verinnerlichen, dementsprechend zu handeln und mit allen zu kommunizieren.
Ich fühle mich sehr wohl mit eurer klaren, geerdeten und der Welt zugewandten Haltung und danke euch von Herzen für euren Mut.



Verfasst am 05.02.2024 um 17:51

Elena


Liebe Irene, danke für Deine Rückmeldung und bestärkenden Worte. Das bedeutet uns viel! 🙏

Verfasst am 06.02.2024 um 14:17

Bettina


Liebe YogaMeHomies,

DANKE für dieses spannende Gespräch! Es hat mir geholfen, zu verstehen.

Ich wußte nicht, dass auch die yogische Welt so zerrissen ist. Macht mich sehr nachdenklich.

Und wenn die wahre Begründung für die aktuelle rechte Krise die systematischen und individuellen Verletzungen der Corona-Pandemie sind, hilft nur Heilung.

Und das würde ich ma ganz pragmatisch schulmedizinisch angehen:
- Anamnese: Miteinander sprechen, auch streiten!
- Diagnostik: Gegenseitige Verletzungen sichtbar machen, alle!
- Therapie: Wunden vorsichtig und liebevoll reinigen, Luft ran und einfach ein bisschen warten.

Mehr braucht es nicht, denn die Heilung beginnt schon bei der Anamnese.

Deshalb bin ich GEGEN #gegenrechts, sondern FÜR #miteinandersprechen. Und wenn wir es mir SriRam halten, scheint es doch eigentlich einfach: "Innere Harmonie ist nur bewiesen durch äußere Klarheit." (Zitat)

In diesem Sinne: Om namah shivaya, Eure Bettina

Verfasst am 04.02.2024 um 19:17

Elena


Hallo Bettina - absolut, das sehen wir auch so. 🙌 Die Konflikte und darunter liegende Ursachen offen anzuschauen ist ein wichtiger Schritt. Und immer im FÜReinander und nicht gegeneinander. Danke für deinen Beitrag!

Verfasst am 06.02.2024 um 14:15

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein.
Bitte Dich zuerst ein bzw. registriere Dich.

Technische Probleme

Aus technischen Gründen kannst Du leider gerade keine Videos kaufen.
Viel Freude auf der Matte,
Das Team von YogaMeHome

×
×
Zum Seitenanfang