Das Schöne am Yoga und wie Du beginnst
von Julia Mander in Praxis

Was bringt Dir Yoga eigentlich? Eine inspirierende Wiederholung der vielen Vorteile des Yoga und vier Tipps, wie Du Deine eigene Praxis am besten beginnen oder vertiefen kannst.

Herzlich Willkommen, Yogi, auf Deiner Matte.

Hier, wo Du einen sicheren Platz zum Lernen und Inspirationen für Deine zukünftige Yogareise finden wirst. Doch wie beginne und vertiefe ich also meine Yogapraxis?

Gerade am Anfang des Jahres setzen wir uns oft Ziele, um unser Jahr bewußter zu gestalten. Ist dann der Vorsatz schon einmal da Yoga zu praktizieren, wissen trotzdem viele nicht, wie sie ihr Vorhaben umsetzen sollen. Obwohl ein Yogastudio ein perfekter Platz ist, um die eigene Yoga Reise zu beginnen, ist es manchmal zu teuer, zu weit weg oder nicht mit dem eigenen Zeitplan zu vereinen. Doch das Yogastudio ist auch nur der Anfang. Letztlich kommt es darauf an eine eigene Praxis zu hause zu etablieren und sie dann auch lieben zu lernen.

Ich kann aus eigener Erfahrung sprechen, wie schwer es war, die eigene Yogareise überhaupt zu beginnen und sie dann auch kontinuierlich weiter zu gehen. Bevor ich Dir ein paar Tipps geben möchte, die Dir bei Deiner Yogareisen helfen werden, hier noch ein paar Fakten, wieso Du überhaupt Yoga beginnen solltest.

Das Schöne am Yoga

  • gewinne in Deinem ganzen Körper mehr Flexibilität und Mobilität

  • Baue Kraft und Muskeln auf

  • Lerne tiefer zu atmen

  • Lerne dein Stresslevel zu organisieren

  • Löse körperliche, mentale und emotionale Spannungen

  • Mache Raum und Platz für Neues

  • Unterstütze Wachstum und Veränderung in deinem Leben

Das sind nur ein paar Vorteile einer regelmäßigen Praxis. Begib Dich auf diese spannende Reise mit uns und erfahre dies alles selber. Ich möchte Dich jetzt, in diesem Moment dazu ermutigen, diese unglaubliche Reise zu beginnen, Du wirst es sicher nicht bereuen, Deine Zeit für Yoga verwendet zu haben.

Folgend findest Du meine Vorschläge ein "grooving" Yogi zu werden, also entspannt und freudvoll mit Deiner Yoga-Praxis umzugehen. Vergiss dabei aber nicht, dass zu tun, was sich gut für Dich anfühlt, denn wir sind - zum Glück - nicht alle gleich. Spüre nach was Dein Körper braucht, verändere was Du nicht genießen kannst und dann verfeinere Deine Erfahrungen auf der Yogareise hin zu dir selbst.

Also, hier meine...

Tipps für Dein Yoga zuhause

  1. Gestalte zuhause Deinen Yoga Platz

    Suche Dir ein stilles Plätzchen an dem Du Deine Praxis ungestört abhalten kannst. Wenn es sogar möglich ist einen Ort, an dem Du auch die Matte ausgerollt liegen lassen kannst. Vielleicht gelingt es Dir mit Kleinigkeiten wie z.B einer Kerze, Kissen und Decke, Heilsteinen, Duftölen... Deinen Platz in einen speziellen Raum der Ruhe für Dich zu verwandeln.

  2. Mach Dir mit Dir Selbst einen Termin aus

    Eine kontinuierliche Yogapraxis wird Dich zu den oben genannten positiven Effekten von Yoga führen. Verwechsle dabei aber kontinuierlich nicht mit zwanghaft Regelmäßigkeit. Selbst wenn Du nur einmal pro Woche auf Deine Matte steigst, ist das ok. Du wirst natürlich größere Effekte erzielen wenn Du Dich mehrmals pro Woche Deiner Praxis annimmst. Aber: Ein Tag + 15 Minuten Bewegung + tiefe, bewußte Atmung = ein Yogi. Ich schlage vor, mindestens zwei mal pro Woche zu einer von Dir gewählten Zeit, die gut in deinen Terminkalender passt. Wenn Du Frühaufsteher bist bewährt sich die Zeit nach dem Aufstehen und vor dem Frühstück zu nutzen. Wenn Du ein Morgenmuffel bist, ist eher die Zeit nach der Arbeit und vor dem Abendessen günstig. Finde heraus, was am besten für Dich ist und fühl Dich nicht schlecht wenn Du es manchmal nicht schaffst. Es kommt immer wieder einen neuer Tag. Ich selber praktiziere immer nachdem ich meine Kinder in die Schule gebracht habe und mein zuhaus sich in einen Ort der Ruhe wandelt.

  3. Plane im Voraus

    Wenn du generell erfolgreich sein willst, dann solltest Du im Leben Dinge voraus planen. Sei es beim Kochen, Wäsche waschen, Prüfungen... bla.bla, bla. Voraus planen und vorbereiten kann ganz schön mühsam sein, aber durch diese Methode, wirst Du Dein Vorhaben erreichen. Um dies auf Deine Yoga-Praxis zu übertragen, wären da folgende Inputs zu beachten:

  4. Wähle Dein Yoga-Outfit und lege es auf Deine Yogamatte

    ...oder als Erinnerung ins Bad neben Deine Zahnbürste. Rolle Deine Matte aus und nütze sie als Erinnerung, Dich darauf zu begeben. Wähle den Fokus Deiner Yoga Praxis. Auf YogaMeHome kannst Du über die Video-Kategorie zunächst die grundsätlziche Entscheidung treffen, ob Du eine Asana-Klasse, eine Meditation oder eine therapeutische Klasse machen möchtest. Bei Asana-Klassen kannst Du dann weiter mit dem Schwitzfaktor einstellen, wie körperlich anstrengend Dein Video sein soll. Oder Du wählst über das Thema den Fokus Deiner Klasse.

  5. Finde Deinen Tribe

    Ich weiss, dieser Tipp hört sich sehr klischeehaft an, aber versuche mir dennoch zu folgen. Der Yogaweg kann ein sehr einsamer Weg sein. Speziell wenn Du tiefer eintauchst und Deine Familie, Freunde, und Kollegen sich nicht auf dieser Reise befinden. Es wird Zeiten geben, in denen Du einfach keine Lust mehr hast und Dich fragst: "Wieso soll ich diesen disziplinierten Weg weitergehen?" Auch Tiefschläge oder das Verlassen routinierter Pfade können uns einen Strich durch die Rechnung machen. Glaub mir, ich hab die Erfahrung gemacht und mache sie immer wieder. Daher ist es so wichtig eine Gruppe von Menschen zu finden, die Dich hält, versteht, inspiriert und weitermachen lässt. Finde Leute, die auch Yoga machen, sich mit sich selbst beschäftigen, neue Gewohnheiten entwickeln, sich Herausforderungen stellen und Arbeit mit sich selber aufnehmen. Du kannst Deinen Tribe in einem Yogastudio oder online hier auf YogaMeHome finden. Wenn Du einen Tribe suchst, um Dich mitzuteilen und in Verbindung zu gehen auf Deiner Reise, dann schau doch mal in unserer YogaMeHome-Facebook-Gruppe vorbei, die allen Mitgleidern von YogaMeHome offen steht.


Nun bist Du an der Reihe den nächsten Schritt zu machen und Deine Reise zu beginnen. Die 21DaysOfOm, unser alljährliches Yoga-Retreat für zuhause können ein wunderbarer Anfang oder auch Rückkehr auf Deinen ganz persönlichen Yogaweg sein.

Du wirst das schaffen, da bin ich mir sicher!

Deine Fragen, Anregungen und Deine Liebe zu Yoga kannst Du hier unten oder in der YogaMeHome-Gruppe gerne mit uns teilen.

Bis Bald und alles Liebe,

Julia 

Teile mich auf:

Julia Mander

Spezialistin für kreative Vinyasa-Flows

Kommentare

ausblendeneinblenden

Isabell

Danke. Vielen Dank. Besonders Punkt 5 hat mich tief berührt. Ich dachte ich stehe damit allein.

Verfasst am 02.02.2018 um 16:23

Julia

Liebe Gopiji, ja ich weiss,manchmal fühlt man sich ganz allein auf diesem Weg und unverstanden. Daher ist es so wichtig, sich mit den Menschen zu verbinden, welche die gleiche Richtung gehen. Ich freue mich wieder von dir zu hören. Viel Glück auf deinem Yogaweg! Alles Liebe, Julia

Verfasst am 09.02.2018 um 23:01

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein.
Bitte Dich zuerst ein bzw. registriere Dich.

×
Zum Seitenanfang