Leben im Moment – mit Surfen und Yoga den Augenblick genießen
von Sandra Amtmann in Inspiration

Die Kombination aus Surfen und Yoga erfreut sich immer größerer Beliebtheit. Nicht ganz klar ist dabei, ob immer mehr Yogis surfen oder immer mehr Surfer Yoga für sich entdecken. Fest steht jedoch, dass Surfen und Yoga viele Gemeinsamkeiten haben und sich wunderbar ergänzen.
Mit etwas Glück kannst du ein Surf- und Yoga-Retreat in Marokko gewinnen!

Surfen und Yoga – mehr als nur Sportarten

Neben dem körperlichen Aspekt haben beide Sportarten noch eine weitere Gemeinsamkeit: Beides sind ganzheitliche Lebenseinstellungen mit einer innewohnenden Philosophie. Yoga als auch Surfen haben das Potenzial, das Leben positiv zu beeinflussen, indem sie uns bestärken und auffordern, die eigene Komfortzone zu verlassen und uns für die Magie des Moments zu öffnen. Ein Yoga- und Surf-Urlaub ist genau das Richtige für alle, die ihrem Körper und ihrem Geist etwas Gutes tun und neue Inspiration für das eigene Sein tanken möchten.

Surfen und Yoga – die perfekte Kombination für fortgeschrittene Surfer und Anfänger

Wer träumt nicht davon, in einem Gefühl von Freiheit und Grenzenlosigkeit die Wellen zu reiten. Wer dabei denkt, man sei zu alt oder nicht sportlich genug, dem sei gesagt, dass sich Surfen und Yoga auch in Bezug auf die körperlichen Anforderungen unterstützen und sich gegenseitig stärken. Viele Bewegungsabläufe zeigen sogar direkte Parallelen.  

Auf körperlicher Ebene kultivieren wir im Yoga Kraft und Beweglichkeit. Beim Surfen hilft uns beides, um die Wellen anzupaddeln aber auch, um im richtigen Moment aufzustehen. Dabei erinnern einige Bewegungsabläufe beim „Take off“ auf dem Surfbrett an den Sonnengruß oder klassische Yoga Asanas. Das Brett ist wackeliger als man denkt – insbesondere, wenn man vom Anfänger-Softboard auf das Hardboard umsteigt. Eine starke Mitte hilft uns, das Gleichgewicht zu finden und zu halten. Yoga-Übungen wie der Baum, der Adler oder der Halbmond werden jedem Surfer neue Möglichkeiten eröffnen. Sie erden, fördern das Gleichgewicht und trainieren die Stabilität. Neben all den stabilisierenden Übungen, die vor allem für eine starke Mitte und den Muskelaufbau wichtig sind, sollten wir auch an unsere Bänder und Sehnen denken. Nach intensiven Surf-Stunden auf dem Meer ist es naheliegend, dass wir am nächsten Tag Muskelkater haben. Unser Körper wird sich am Abend über einen sanften Yoga-Flow mit dem Fokus auf Stretch-Übungen freuen: leichte Yoga-Asanas für Beine, Bauch, Rücken und Arme sind hier ideal, damit der Muskelkater nicht ganz so schlimm wird.

Gelassenheit, mentale Stärke und Geduld – auch wahre Könner lernen ein Leben lang

Egal ob Anfänger, Fortgeschrittene oder Profis – zum Surfen gehören auch die sogenannten „Waschgänge“. Wer beim Versuch aufzustehen ins Wasser fällt, wird gerne einmal wie ein Sandkorn durch das Wasser gewirbelt. Und dann heißt es erst einmal: Luft anhalten. Um sich darauf vorzubereiten, hilft Pranayama, denn unter anderem wird dabei das Lungenvolumen erweitert und der Sauerstoffbedarf verringert. Regelmäßige Atemübungen schulen zudem die Konzentration und führen zu innerer Ruhe und mehr Leichtigkeit.

Innere Ruhe und Leichtigkeit sind essentiell für alle Surfer. Denn die ersten erfolgreichen Manöver im White Water oder das Surfen der ersten Green Waves braucht eine Extraportion Geduld und Gelassenheit. Dabei geht es nicht nur darum, geduldig auf optimale Bedingungen und die passende Welle zu warten, denn die Natur lässt sich nun einmal nicht beeinflussen. Es geht auch um die Geduld und Achtsamkeit mit sich selbst. Wer sich zu sehr unter Druck setzt, verliert schnell die Leichtigkeit und damit den Spaß am Surfen. Es sind demnach Ausdauer, mentale Stärke und Gelassenheit gefragt, denn richtig Surfen lernen braucht Zeit – und selbst erfahrene Surfer lernen niemals aus. Tugenden, welchen den Yogis vertraut sind, denn gerade als Anfänger kann man sich bei vielen Asanas nicht vorstellen, dass man sie eines Tages meistern wird. Übungen wie Vorwärtsbeugen, die Krähe oder der Kopfstand brauchen Zeit. Das Wichtigste dabei ist, die eigenen Grenzen zu akzeptieren, achtsam mit sich zu sein, keinen unnötigen Druck und damit Frust aufzubauen. Freue dich am besten schon über die kleinsten Fortschritte, die du meisterst.

Surfen und Yoga – ein Leben im und für den Moment

Bei einer Surf- oder Yogasession werden wir durch tief empfundene Entspannung und Zufriedenheit belohnt. Beides ist aktive Entspannung; beides ist einfach nur Sein; beides ist ein Leben im und für den Moment. Egal ob auf Sri Lanka, Bali, in Portugal, Spanien, Frankreich oder Marokko: Yoga-Retreats und Surf Camps mit fantastischem Blick aufs Meer oder auf Reisfelder gibt es so einige. Du möchtest die Wirkung von Yoga und Surfen auf dein Sein gerne selbst testen? Dann ist ein Yoga-Surfcamp mit täglichem Yoga genau das Richtige für dich.

Mehr Informationen zu meiner Surf- & Yoga-Schule "Blue Mind" findest du auf den folgenden Kanälen:

Gewinne jetzt eine Woche Surf- & Yoga-Retreat für zwei Personen:

Wie du teilnehmen kannst und was es genau zu gewinnen gibt:
Auf YogaMeHome starten wir am 1. Oktober wieder die 21DaysOfOm. Das heißt, wir laden die gesamte YogaMeHome-Community ein, für 21 Tage hintereinander mit uns auf die Matte zu gehen. Unter allen, die sich zu den 21DaysOfOm über die Liste unten anmelden, verlosen wir einen Aufenthalt für zwei Personen bei Blue Mind Surf & Yoga Tribe in Marokko, dem neuen Surf&Yoga-Spot unserer YogaMeHome-Lehrerin Sandra Amtmann.

Das Surf-&Yoga-Paket beinhaltet:
 

  • 7 Nächte Surfen & Yoga für 2 Personen (einlösbar im Zeitraum 1. Januar bis 31. Dezember 2020)
  • Unterbringung im Doppelzimmer mit privatem Badezimmer und täglichem Zimmerservice
  • Frühstück, Mittag- und Abendessen
  • Wasser und Tee im Loungebereich
  • Transport zu Surfspots
  • Equipment (Neoprenanzug & Board)
  • Täglicher Surfunterricht
  • Sunset Yoga Session
  • Flughafentransfer

Wert: 630 € pro Person und davon kannst du gleich 2 gewinnen!

1 Woche Surfen und Yoga gewinnen

Die Teilnahme am Gewinnspiel ist leider schon vorbei. Aber, Du kannst noch nachträglich bei den 21DaysOfOm mitmachen. Alle Infos dazu findest Du hier: 21DaysOfOm - Dein Yoga-Retreat für zuhause

Teile mich auf:

Sandra Amtmann

Spezialistin für Prana Vinyasa Flow

Kommentare

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein.
Bitte Dich zuerst ein bzw. registriere Dich.

Zum Seitenanfang