Wie Du mit Ayurveda der Winterdepression entfliehst
von Lisa Mauracher (Gastautorin) in Gesundheit

Nasskalte Tage mit wenig Licht rücken näher und damit auch die Gefahr für schlechte Laune und depressive Stimmung. Doch das ist noch lange kein Grund, um Trübsal zu blasen! Ayurveda bietet Dir natürliche und ganzheitlich bedachte Wege, um in der kalten Jahreszeit Herbst- und Winterdepressionen vorzubeugen. Schenk Dir selber mehr Glück, Lächeln und Wärme mit Ayurveda!

Die Herbst-Winterdepression aus ayurvedischer Perspektive

Wahrscheinlich fragst Du Dich zunächst, wodurch so eine Herbst- bzw. Winterdepression überhaupt entsteht. Wie so vieles, hängt auch dieser Aspekt mit den Doshas zusammen, unseren bioenergetischen Grundkräften. Sie wirken natürlich auch in der Natur, und so spüren wir Menschen ihre Veränderungen bei einem Jahreswechsel am eigenen Leib. Die Doshas sind jeweils mit den folgenden Elementen verbunden:

  • Vata-Dosha: dieses verbindet die Elemente Luft und Äther
  • Pitta-Dosha: hier spielen die Elemente Feuer und Wasser zusammen
  • Kapha-Dosha: die dominierenden Elemente sind Erde und Wasser

Wenn die Luft wieder kühler wird, sich die bunten Blätter von den Bäumen lösen und wir schon den Winter allmählich in den Knochen spüren, dann ist der Herbst im Anmarsch. Mit ihm nimmt auch das Luft-Element, also das Vata-Dosha zu! Genau deshalb erlebst Du Herbstwinde auch so trocken und kalt – denn das sind typische Vata-Eigenschaften, wie sie Menschen mit diesem Dosha auch von ihrer Hautkonstitution kennen. Dominiert dieses Grundprinzip, nehmen auch Verspannungen und Schmerzen zu. Was uns außerdem so hart trifft, ist der plötzliche Lichtmangel.

Das lässt sich wissenschaftlich ganz leicht erklären: ist es dunkel, reagiert unser Körper, indem er das Hormon Melatonin ausschüttet – dieses macht uns müde. Das ist natürlich ideal, wenn Du schlafen möchtest. Durch die wenigen Sonnenstunden im Herbst aber, schütten wir auch untertags das einschläfernde Melatonin aus. Die Folge: wir sind dauerhaft müde! Antriebslosigkeit und Missmut stellen sich dabei viel eher ein. Du kennst das wahrscheinlich – schon am Morgen stehst Du wahnsinnig schwer auf, am Tag fehlt Dir Kraft und abends willst Du nur noch ins Bett.

Eine äußerst schlechte Kombination für gute Laune! Kein Wunder: in der kommenden lichtarmen Winterjahreszeit mit ihren kurzen Tagen dominiert das ruhige, stabile Kapha-Dosha, das nicht nur Kälte und Nässe, sondern auch seine typische Schwere und Starre mit sich bringt. Erde und Wasser sind jetzt präsenter denn je. So eine – eigentlich ganz natürlich verursachte – Lustlosigkeit, kann im schlimmsten Fall dann zu einer richtigen Herbst- oder Winterdepression führen. Doch genau diesen Zustand kannst Du verhindern, oder auch wieder aus ihm herausfinden!

5 Ayurveda-Tipps gegen Winter-Depressionen

Ayurveda bedenkt die vielfältigen individuellen Wesens- und Konstitutionszüge eines jeden Menschen. Daher ist der ayurvedische Heilsweg auch ein idealer Ansatz, um sein überbordendes Kapha-Dosha wieder ins Lot zu bringen! Klimabedingte Schwere und Antriebslosigkeit kannst Du begleitend durch die folgenden Ayurveda-Tipps wieder ausgleichen:

Tipp #1: Schnapp Dir so viele Sonnenstrahlen, wie möglich

Dieser Vorsatz macht natürlich sehr viel Sinn. Uns fehlen Sonne & Energie – also holen wir uns diese so gut es geht! Recht leicht gesagt, aber natürlich überhaupt nicht einfach umzusetzen. Jeder Büro- Hengst kennt das Herbst-Winter- Problem zur Genüge. Man geht im Dunkeln zur Arbeit und verlässt das Gebäude in der Dämmerung. Leider hilft hier auch künstliches Neon-Licht nicht weiter und das Solarium ist aus gesundheitlicher Perspektive auch nicht wirklich empfehlenswert!

Eines der erfolgreichsten Rezepte gegen klimabedingte Depressionen ist und bleibt also der Aufenthalt im Freien. Mit speziellen Tageslichtlampen kannst Du mitunter ebenfalls positive Effekte erreichen. Aber auch wenn die Sonnenstunden kurz sind – schnapp Dir so viele Sonnenstrahlen, wie Du kannst.

Du wirst sehen, wie gut Dir das tut! Nutze also jede noch so kleine Gelegenheit. Ein toller Tipp: Homöopathische Johanniskraut-Präparate haben besonders viel Sonnenenergie in sich - gerade bei leichten Depressionsformen eignet sich diese Behandlung. Ansonsten kannst Du auch auf homöopathische Vitamin D Präparate zurückgreifen. Am besten ist allerdings sportliche Betätigung in der Sonne, idealerweise am Berg!

Tipp #2: Nutze die spezielle Ayurveda Licht-Therapie

Bist Du schon am Limit Deines Lichtentzugs, ist eine Ayurveda Licht-Therapie mit speziellen therapeutischen Lampen möglicherweise Deine Lösung. Durch das Licht wird die Produktion Deines Kortison-Hormons aktiviert – und das macht bekanntlich munter! Vor allem die Therapie mit Edelstein-Strahlern wird als ausgleichender Ansatz hochgeschätzt.

Der nährende Einfluss dieses Lichtes belebt auch das innere Licht des Bewusstseins in allen Zellen und Organen des Körpers. Neu gewonnene Energie und Dynamik lassen auch Deine natürliche Leistungsfähigkeit wieder zum Vorschein kommen. Nur, wenn unser Körper in Harmonie ist, können unser Gewebe, sowie unsere Nerven und Organe Ihre Aufgaben reibungslos erfüllen. Genau darauf zielt diese spezielle Therapie ab. Sie ist auch Bestandteil vieler Ayurveda-Kuren.

Tipp #3: Bewegung verschafft Dir Wärme durch das Feuerelement

Mit Bewegung entfachst Du durch die Anregung Deines Pitta-Doshas wieder Wärme in Dir – das Feuerelement verschafft Dir nicht nur neue Energie, sondern regt auch den Stoffwechsel an – so taust Du im wahrsten Sinne des Wortes wieder auf und positive Gefühle verschaffen sich Vortritt. Außerdem ist gerade das Vata-Dosha mit seinem Windcharakter für die Bewegungsabläufe des Körpers zuständig – es löst die Schwere aus Deinem Körper und trübe Gedanken verflüchtigen sich – neue Lebensfreude wartet!

Am besten führst Du auch Dein Training im Freien aus – natürliches Licht ist in Kombination mit sportlicher Aktivität besser als jeder Power-Nap. Wenn es draußen so richtig unbequem ist, dann finde zuhause Deine innere Mitte auf Deiner Yoga-Matte. Yoga ist der ideale Weg, um Balance für Körper, Geist und Seele zu finden. Und wenn Du jetzt denkst, das macht dich doch noch träger – falsch gedacht! Es gibt durchaus Yoga-Übungen, die von belebenden Bewegungen und rhythmischer Musik leben.

Die Zufriedenheit in Dir neu zu entdecken, kann ebenfalls stimmungsaufhellend wirken. Wenn Du Dich in Deinem Körper fit und wohl fühlst, hat die Antriebslosigkeit viel zu wenig Raum, um sich überhaupt erst auszubreiten. Bewegung setzt nachweislich Glückshormone frei und macht Deinen Geist wach!

Tipp #4: Die richtige Ernährung weckt die Lebensgeister

Natürlich spielt auch unsere Ernährung ganz klar beim Gute-Laune- Machen mit. Gerade im Herbst und Winter essen wir häufig sehr fleisch- und fettlastig. Der hohe Aufwand, den unser Körper für die Verdauung hat, nimmt ihn so in Anspruch, dass wenig Energie für den Alltag bleibt. Wichtig sind hingegen Vitamine durch Obst und Gemüse zur Stärkung unseres Immunsystems – frische, vegetarische Kost macht sich hervorragend.

Ayurveda sieht die Sache so: für die Wintermonate ist Stabilität wichtig – nährreiche und wertvolle Öle sind daher ideal. Aber Achtung! – wenn die Herbst-Winterdepression durch zu viel Kapha entstanden ist, darf man dieses nicht noch weiter verstärken! Die Lösung: Pitta-Kost. Das bedeutet leichte, erwärmende Nahrung, sowie warme Getränke. Rohkost, sowie Käse sind hingegen nicht ideal. Dafür kannst Du mit Trockenfrüchten, Hülsenfrüchten, Getreideflocken und gedünstetem Gemüse mit wenig Getreide nichts falsch machen. Auch Früchte und Gemüse mit der Farbe Rot sind jetzt richtig!

Dasselbe gilt für Gewürze – koche mit erhitzenden, scharfen Gewürzen, die Deinen Stoffwechsel anregen. Beispiele wären etwa Senf, Knoblauch, Pfeffer, Chili, Ingwer, Zimt, sowie Nelken. Idealerweise kannst Du auch passende Tees trinken – gerade Kapha-Tee ist genial, um das überschüssige Dosha wieder ins Gleichgewicht zu bringen. So hebt sich auch das Gemüt automatisch!

Tipp #5: Mit Düften unterstützt Du Deine gute Laune

Düfte hängen nachweislich mit unseren Emotionen zusammen – und können diese auch positiv beeinflussen. Gewisse Düfte sprechen auch die positiven Energien in uns an, die so bewusst wieder geweckt werden können. Jasmin und Bergamotte beispielsweise, haben aufmunternde Eigenschaften, Zitrone und Orange beleben die Sinne. Besonders mit dem Kapha-Aromaöl kannst Du Müdigkeit und Depressionen bekämpfen – es enthält würzig-herbe und wärmende Düfte.

Übrigens regen auch wohltuende Ganzkörper-Ölmassagen mit Kapha-Ölen die Lebensgeister wieder an. Wenn das alles nichts hilft, dann probiere es doch mal mit Lach-Yoga, oder der Lach-Therapie – finde einfach etwas, das dich glücklich macht und überwinde Deine negativen Kältegefühle! Probier es aus.

Alles Liebe,

Lisa

 

Teile mich auf:

Lisa Mauracher (Gastautorin)

Lisa Mauracher ist Geschäftsführerin und Yogalehrerin im familieneigenen Ayurveda Resort Sonnhof in Tirol. Außerdem vermittelt sie ihr Wissen über Ayurveda in spannenden Youtube Videos.

Kommentare

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein.
Bitte Dich zuerst ein bzw. registriere Dich.

×
Zum Seitenanfang