Klangschalen im Yoga – der ultimative Guide
von Katrin Burga-Steiner in Inspiration

Alles über Geschichte, Wirkung und Tipps zur Anwendung von Klangschalen – auch fürs Yoga – erfährst du in diesem umfangreichen Artikel.

Unsere schnelllebige Zeit stellt uns vor viele Herausforderungen und Verpflichtungen: Im Spagat zwischen Job, Familie und Freunden versuchen wir die zahlreichen Erwartungen zu erfüllen und kommen dabei selbst kaum mehr zur Ruhe. Die Folge: Immer mehr Menschen klagen über Stress, Verspannungen und Einschlafstörungen. Uralte Entspannungs- und Beruhigungsrituale können uns dabei helfen, den ersehnten Entspannungszustand zu erreichen. Ein Beispiel dafür ist der Einsatz von tibetischen Klangschalen. Diese wunderschön gefertigten Schüsseln aus Bronze erzeugen harmonische Schwingungen und Vibrationen, die sich durch den gesamten Körper ausbreiten. Damit erreichen sie auch unser Unterbewusstsein und lösen unbewusste Blockaden.

Nada – die Rolle von Tönen im Yoga

„OMM“ – auch im Yoga spielen Töne und Klänge eine wichtige Rolle! So ist man dort der Meinung, dass die ganze Welt aus Klängen entstanden ist. Alles Materielle besteht nach yogischer Lehre eigentlich aus verdichteten Schwingungen. Dieses Prinzip heißt auf Sanskrit „Nada Brahma“ – was übersetzt „alle Welt ist Klang“ bedeutet.

Man glaubte schon seit jeher, dass jeder Gegenstand und jedes Lebewesen seine eigene Schwingung hat. Die westliche Physik hat dies viele Jahrhunderte später bestätigt. Auch unser Körper schwingt und reagiert auf die uns umgebenden Frequenzen. Wenn wir uns psychisch oder körperlich unwohl fühlen, dann ist oft etwas in unserem Schwingungsfeld aus der Balance geraten.

Mithilfe von besonderen, heilsamen Klängen tritt unser Körper in Resonanz mit der schwingenden Umwelt, wodurch das Ungleichgewicht wieder harmonisiert werden kann. Im sogenannten Nada-Yoga arbeitet man dafür mit den Klängen der eigenen Stimme (Mantra-Singen) oder mit urtümlichen, vielschichtigen Klangkörpern (Klangschale, Glocke, Trommel).

Durch die Klänge werden tiefe Bewusstseinsebenen angesprochen und der Fokus auf das Hier und Jetzt gelenkt. Der Klang wird als Medium genutzt, um vollkommen loszulassen und mit dem Großen und Ganzen eins zu werden.

Welche Wirkung haben Klangschalen auf den Menschen?

Töne, Klänge und Musik haben bekannterweise eine starke Wirkung auf den Menschen. Bestimmte Harmonien scheinen uralte psychische Mechanismen auszulösen: Medizinische Studien zeigen, dass beim Musikhören der Glücks-Botenstoff Dopamin ausgeschüttet wird. Das Gehör ist außerdem das erste Sinnesorgan, das sich schon im Mutterleib vollständig entwickelt.

Somit ist Hören eine der frühesten Sinneserfahrungen, die wir machen. Die Wahrnehmung von Tönen löst Erinnerungen aus, die weit vor dem bewussten Denken angesiedelt sind.

Die Klänge der asiatischen Klangschalen sind sehr reich an sogenannten Obertönen – also begleitenden Frequenzen, die mit dem Grundton mitschwingen. Vermutlich wirken sie dadurch besonders entspannend auf das menschliche Gehirn. Neben der Aufnahme über den Hörsinn nehmen wir die Vibrationen bei der Klangmassage auch über den Tastsinn auf. Unser Körper besteht zu rund 80 % aus Wasser, weshalb sich die Schwingungen bis in das Tiefengewebe ausbreiten.
Die Kombination aus akustischem und taktilem Reiz führt zu einer messbaren physiologischen Entspannung des menschlichen Körpers: So kommt es beispielsweise zu einer Absenkung der Herzrate und des Blutdrucks sowie einer gleichmäßigeren Atmung.

Die Geschichte der Klangschalen

Klangschalen bestehen aus einem Gemisch von Kupfer und Zinn – also Bronze. Oft werden auch noch Spuren von anderen Metallen (Zink, Eisen, Silber, Gold) beigemengt. Sie stammen ursprünglich aus dem asiatischen Raum, vor allem aus Tibet, Nepal, China, Japan und Indien. Sie dienten dort als Opferschale sowie als traditionelles Essgeschirr.

Die Metalle der Schalen gelangten in kleinen Mengen ins Essen und reicherten die Nahrung mit wertvollen Mineralstoffen an. Einigen Überlieferungen zufolge wurden die Schalen auch für rituelle Zeremonien, Meditationen und als Musikinstrumente eingesetzt. Die Verwendung der Schalen als Klangkörper in alten asiatischen Kulturen ist jedoch nicht eindeutig belegt.

Zweifelsfrei ist aber, dass im traditionellen Zen-Buddhismus seit jeher ähnliche Instrumente zum Einsatz kommen, zum Beispiel die Keisu – eine Art große Klangschale. In der vedischen Heilkunst werden Klänge seit über 5000 Jahren für die energetische Reinigung eingesetzt. In den 1980er-Jahren brachte Peter Hess, ein deutscher Ingenieur, die heilende Kraft der Klangschalen in den Westen. Anhand von traditionellem Wissen über die Kraft des Klangs entwickelte er die Klangschalenmassage, die heute für verschiedene therapeutische Zwecke verwendet wird.

Dazu werden Klangschalen heute eingesetzt

Mittlerweile werden Klangschalen auch in der westlichen Welt gerne eingesetzt, wo man ihre beruhigende und entspannende Wirkung auf den menschlichen Körper schätzt. Es gibt unterschiedliche Arten, die Schalen zu verwenden, wobei einerseits der akustische Ton eine Rolle spielt und andererseits auch die Vibration der Klangschalen auf der Haut. Die Anwendung erstreckt sich von der Klangschalen-Massage über die Klangschalen-Meditation bis zum Klangschalen-Yoga. Durch die besänftigende, erdende Kraft der Klangschalen auf das Unterbewusstsein werden diese zunehmend im pädagogischen und therapeutischen Umfeld eingesetzt, beispielsweise in:

  • Wellness-Einrichtungen und Kurbetrieben
  • Physiotherapie und Ergotherapie
  • Kindergarten und Schule
  • Sonderpädagogik
  • Palliativpflege

Klangschalen-Yoga

Im Yoga lassen sich die Übungen mithilfe von Klangschalen noch intensiver und lebendiger gestalten. Auch beim Yoga ist es das Ziel, Körper und Seele miteinander in Einklang zu bringen und zur Ruhe zu kommen. Klangschalen sind deshalb eine ideale Ergänzung zu traditionellen Yoga-Übungen.
Zum Beispiel lassen sich viele Asanas mit Klangschalen kombinieren: Ein Helfer oder eine Helferin schlägt die Schale behutsam an und stellt sie auf oder neben den Körper. Die Entspannung wird vertieft und die Yogis und Yoginis können sich stärker auf die Übung einlassen. Die Klänge helfen dabei, in die Dehnung zu kommen und diese länger zu halten. Die urtümlichen Schwingungen sind außerdem eine wunderbare Unterstützung bei Entspannungs- und Atemübungen (Pranayama).

Klangschalen-Massage

Bei der Klangschalen-Massage werden spezielle Klangschalen auf den bekleideten Körper gelegt und sanft angeklungen. Der Klient bzw. die Klientin liegt dabei ruhig auf dem Rücken oder Bauch und kann sich völlig entspannen. Durch die reichhaltigen Klänge und die Vibrationen der Schalen erreicht man schnell einen Zustand tiefer Gelöstheit. Die Klangschalen-Massage löst durch die entstehenden Klänge und Schwingungen körperliche Verspannungen, besänftigt Ängste und Stress und stärkt die Körperwahrnehmung.

Klangschalen-Meditation

Die Töne der Klangschalen werden auch gern als Begleitung für geführte Meditationen und Klangreisen eingesetzt. Der reichhaltige Klang der Schalen erzeugt einen faszinierenden Klangteppich, bei dem Atem und Geist zur Ruhe kommen. Die Klänge und Schwingungen erleichtern es, den Alltag kurzzeitig hinter sich zu lassen und sich ganz auf das innere Erleben zu konzentrieren.
Fantasiereisen oder Märchen mit Klangschalen eignen sich besonders für die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen und schaffen einen angenehmen Ruhepol im Schulstress.

Anwendung von Klangschalen zuhause: So geht’s

Du bist bereits im Besitz von einer oder sogar mehreren asiatischen Klangschalen? Großartig – denn du kannst sie auch zuhause wunderbar selbst einsetzen. Ob bei der täglichen Meditation, zur Ergänzung von Yoga-Übungen oder für eine wohltuende Massage: Mit Klangschalen kannst du dir kleine Wellness-Momente im Alltag schaffen. Probiere doch einfach die folgenden Tipps aus:

Yoga mit Klangschalen: Kombiniere diese Asanas mit der Klangschale

Beim Yoga gibt es zwei Möglichkeiten: Die Klangschale wird angeklungen und dann entweder auf dem Körper platziert oder neben dem Körper entlanggeführt. Für beide Varianten musst du einen Partner oder eine Partnerin bitten, dir zu helfen.
Asanas, bei denen die Schale auf den Körper gestellt wird:

  • Herabschauender Hund (Adho Mukha Svanasana): Bitte jemanden, die Schale sanft anzuschlagen und sie dann auf deinem Steißbein zu platzieren.
  • Kobra (Bhujangasana): Dein Partner bzw. deine Partnerin sollte die Klangschale anschlagen und sie dann auf deinem unteren Rücken platzieren.

Asanas, bei denen die Schale möglichst nah am Körper entlanggeführt wird:

  • Halber Drehsitz (Ardha Matsyendrasana): Die Schwingungen der Schale verstärken die tiefe Atmung.
  • Kindstellung (Balasana): Die Schwingungen entspannen Deine Schulter-, Rücken- und Gesäßmuskulatur.

Klangschalen-Massage zuhause selbst machen

Du kannst diese Massage beispielsweise durchführen, um deiner Familie etwas Gutes zu tun und für Entspannung im Alltag zu sorgen.

  1. Die Person, die in den Genuss der Massage kommt, legt sich bequem am Rücken auf den Boden. Lege am besten eine Decke auf den Boden, sodass der Untergrund weich und warm ist, und ein Kissen unter den Kopf. Die Atmosphäre sollte ruhig und ungestört sein.
  2. Wärme die Klangschale ein wenig mit den Händen an, sodass sie sich angenehm auf der Haut anfühlt.
  3. Nun kannst du die Schale auf den Körper stellen. Die Klangschale wird immer auf dem angekleideten Körper platziert. Beginne mit dem Solarplexus, welcher sich etwas oberhalb des Bauchnabels befindet.
  4. Bringe die Schale nun sanft mit einem Holzklöppel zum Klingen.
  5. Wenn die Schale vollständig ausgeklungen ist, kannst du sie auf einen anderen Körperteil stellen und erneut anklingen. Weitere Körperstellen, die sich gut eignen: Brustbein, rechtes und linkes Schultergelenk, Stirn.
  6. Schließlich dreht sich die Person auf den Bauch. Jetzt kannst du die Schale ebenfalls wieder auf verschiedenen Körperstellen platzieren und zum Klingen bringen, zum Beispiel zwischen den Schulterblättern oder auf dem unteren Rücken.

Tipp: Eine besonders intensive Wirkung ergibt sich, wenn du mehrere Schalen gleichzeitig anschlägst.

Tauche auch gerne in die "Meditation mit Klang" mit Karl Semelka ein.

Wir wünschen dir viel Freude mit der wunderbaren Kraft der Klangschalen!

Falls du dir selbst eine Klangschale zulegen möchtest, dann schau gerne hier vorbei.

Teile mich auf:

Katrin Burga-Steiner

Katrin Burga Steiner von Yoga Stilvoll ist zertifizierte Klangschalenspielerin und ausgebildete Yogalehrerin der Europäischen Yogaunion (EYU) und des Berufsverbandes der Deutschen Yogalehrenden (BDY). Mit Yoga hat sie ein wertvolles Mittel entdeckt positiver und gelassener durchs Leben zu gehen. Ihre Eckpfeiler sind Freude, Achtsamkeit, Kraft und Stille.

Kommentare

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein.
Bitte Dich zuerst ein bzw. registriere Dich.

×
Zum Seitenanfang