Die richtige Ausrichtung im Kundalini Yoga
von Caroline Eder in Praxis

Weg vom Leistungsanspruch, hin zur inneren Perfektion.
Wie du im Kundalini Yoga die richtige Geisteshaltung findest. Hier kommen die praxisnahen Tipps für ein gesundes Kundalini Yoga von unserer Lehrerin Caroline Eder.

Dass die richtige Ausführung der Asana im Hatha Yoga wichtig ist, zweifelt heutzutage niemand mehr an. Vielmehr ist es grundlegend und selbstverständlich, dass die Gelenke in ihrer bestmöglichen Ausrichtung in die entsprechende Yogahaltung begleitet werden.

Im Kundalini Yoga nach Yogi Bhajan ist das anders.

Hier geht es nicht darum in die perfekte Haltung zu kommen, sondern die Perfektion in deine innere Haltung zu integrieren.

Kundalini Yoga, was ist das?

Um die Kundalini Kraft vollends auszuschöpfen, braucht es also in erster Linie die richtige Geisteshaltung: Weg vom Leistungsanspruch, weg vom Vergleichen, hin zum Augen schließen und in dir selbst ankommen.

Im Kundalini Yoga nach Yogi Bhajan wird weder deine Asana durch die Lehrer*in manuell korrigiert, noch bekommst du in den meisten Fällen präzise Ansagen, wie und wo genau du deinen Fuß platzieren sollst oder welche Muskelpartie wohin angespannt werden sollte. Du lauschst nach innen und vertraust dich deiner inneren Stimme an.

Um ohne Verletzungen, Zerrungen oder Rückenschmerzen durch die Übungsreihe zu kommen, ist das Einhalten deiner körperlichen Grenzen besonders wichtig, gerade wenn du Kundalini Anfänger*in bist, - innere Stimme hin oder her. 

Drei Schlüssel zur korrekten Ausrichtung im Kundalini Yoga

Von besonderer Bedeutung für das korrekte Ausführen einer Haltung innerhalb der Kriya sind drei Schlüsselpunkte zu nennen:

Diese sind:

  1. Wirbelsäule
  2. Nabelpunkt
  3. Bhandas

Wirbelsäule - ein kleines Wunderwerk

Deine WIRBELSÄULE besteht aus 7 Halswirbeln, 12 Brustwirbeln, 5 Lendenwirbeln, dem Kreuzbein und Steißbein. Dazwischen liegen die Bandscheiben. Das Rückenmark läuft im sog. Wirbelkanal nach unten bis zum ersten Lendenwirbel, alles was danach kommt wird als Cauda equina bezeichnet und gleicht eher einem Pinsel als einem Strang.

Im Zentralkanal deines Rückenmarks läuft Sushumna-Nadi entlang. Dieser Energiekanal transportiert die Kundalini Shakti durch deine Chakren nach oben. Dabei ist es von großem Vorteil, wenn du deine Wirbelsäule während der Haltungen in bester Ausrichtung hältst.

Nabelpunkt - Deine pure Kraft

Um das gut hinzukriegen und so deine Kundalini Kraft bewusst zu unterstützen, kannst du mit dem Nabelpunkt arbeiten. Der Nabelpunkt liegt circa 3 Querfinger unterhalb deines Bauchnabels und wird im Kundalini Yoga auch als innerer Kraftort bezeichnet (vgl. auch andere Traditionen, die den unteren Bauchbereich Hara nennen).

Um diesen Bereich zu aktivieren, wird gerne das Mantra „Har“ (übersetzt als der Aspekt in dir, der Dinge in die Tat umsetzt) gechantet, die Sat Kriya praktiziert oder auch die Streckposition geübt.

Oftmals ist es genau das fehlende Bewusstsein für deinen Nabelpunkt, das eine korrekte Ausführung der Asana erschwert. Durch Schwangerschaft(en), Traumata, Schmerzen im unteren Rücken, Ischiasleiden oder dergleichen kann dein energetisches Zentrum verrutschen.

Innerlich geht das einher mit Abgeschlagenheit, depressiven Verstimmungen oder mangelndem Selbstvertrauen. Du hast Schwierigkeiten deine Mitte zu spüren, oder es fällt dir schwer, die Positionen durchzuhalten.

Mit anderen Worten: dein inneres Feuer lodert nicht. Dabei ist es der aktive, bewusste Nabelpunkt, der deinem unteren Rücken Raum verschafft. Gerade bei Rückbeugen, wie die Kobraposition ist es immens wichtig, den unteren Bauchbereich in Richtung Wirbelsäule zu ziehen.

Eine andere Formulierung könnte auch „das Schambein zum Bauchnabel ziehen“ sein. Beide Korrekturen verhelfen dir, die untere Bauchmuskulatur anzuspannen und so dem Hohlkreuz vorzubeugen.

Drei Bandhas für ein Halleluja

Weiters sind die BHANDAS von enormer Bedeutung für die Ausrichtung deiner Wirbelsäule im Kundalini Yoga. Bandhas sind energetische Schleusen, die an drei Ebenen im Körper liegen und deine Wirbelsäule in ihrer Ausrichtung und Länge halten.

 

Die Bandhas - drei Schleusen im Kundalini Yoga:

Wir arbeiten insbesondere mit drei Bandhas im Kundalini-Yoga. Das sind Mulbhand, Jalandarabhanda und Uddiyanabanda.

Mulbhanda - der Beckenbodenverschluss

Mulband kennt man auch als Mula Bandha, falls dein Hintergrund eher der Hatha Yoga ist. Im untersten Bereich deiner Wirbelsäule, zwischen Steißbein, den beiden Sitzbeinhöckern und dem Schambein, spannt sich dein Beckenboden auf. Der Beckenboden schließt deinen Körper nach unten ab und verhindert das Absinken deiner Organe.

Mit dem aktivieren der Wurzelschleuse (MULBHAND) spannst du dein Perineum, den Dammbereich, nach innen oben. Gerade zu Beginn der Kundalini Yoga Praxis kann das schwierig erscheinen. Dann ist es nicht verkehrt die Gesäßmuskulatur und die unteren Bauchmuskeln mit dazu zu nehmen.

Mulbhand ist jedoch vielmehr als eine Muskelkontraktion: Sobald du es schaffst, den Dammbereich einzeln anzusprechen und auch während der Übungen im Kundalini Yoga zu halten, sorgst du für ausreichend Erdung und Standfestigkeit und hältst deinen Energiefluss im Körper. Zusammen mit dem Nabelpunkt gibt es dir das Gefühl fest verankert in deinem Körper zu sein.

Jalandara Bhanda - der Halsverschluss

Als zweite Schleuse ist die Nackenschleuse zu nennen. Sie wird auch JALANDARA BHANDA genannt. Die Nackenschleuse lässt deinen oberen Rücken und die Halswirbelsäule aufgerichtet bleiben. Sobald du dein Brustbein nach oben anhebst, arbeitest du bereits mit dieser energetischen Sperre.

Du streckst die obere Brustwirbelsäule und gibst deinem Herzen mehr Weite. Zu Beginn kann auch diese kleine Bewegung schwierig sein. Dann ist es wunderbar, wenn du über den Kopfhebel arbeitest und einfach ein Doppelkinn machst.

In manchen Yogatraditionen werden sogar noch die Schultern mit angehoben oder das Kinn zum Brustbein nach unten gebracht. Energetisch gesehen, entschwindet dir dann bestimmt keine Energie mehr nach oben.

Uddiyana Bhanda - der mittlere Verschluss

Die dritte Schleuse, die zu nennen ist, liegt auf Höhe deines Zwerchfells. Sie wird als UDDIYANA BHANDA bezeichnet. Eine weitere Muskelplatte (neben dem Beckenboden), die einmal quer durch den Körper verläuft. Das Zwerchfell oder Diaphragma genannt, ist dein Hauptatemmuskel und trennt den Brustraum vom Bauchraum ab. Dieser Muskel ist ein wahres Wunderwerk.

Seine Muskelansätze ziehen an der Vorderseite der ersten Lendenwirbel und untersten Brustwirbel entlang. Er spannt sich innerhalb deiner Rippen auf und ist sogar an einer Stelle mit deiner Leber verwachsen. Uddiyana-Bhanda wird klassischerweise mit dem Ausatmen praktiziert.

Durch das nach innen Stülpen deines Zwerchfells entsteht ein Unterdruck im Bauchraum. Deine inneren Organe ziehen nach oben, dein Beckenboden wird entlastet und dein mittlerer Rücken grandios gestreckt. Mehr Länge dort hineinzubringen ist kaum möglich. Uddiyana-Bhanda während der Kriyas zu praktizieren ist in der vollen Form nicht möglich.

Doch wann immer es am Ende der Haltung angesagt wird, lasse keine Gelegenheit aus, die Zwerchfellschleuse zu praktizieren. Deine Bandscheiben werden es dir danken.  Beachte also diese drei Schlüssel für eine korrekte Ausrichtung im Kundalini-Yoga.

Alte Körpermuster auflösen

Es lohnt sich, im Kundalini Yoga in die bewusste Ausrichtung zu gehen. Schmerzen innerhalb einer Haltung müssen nicht sein -  probiere dich aus und erforsche mit welchen kleinen Korrekturen du eine Veränderung erreichen kannst.

Je länger du in der Praxis des Kundalini Yogas bist, oder vielleicht auch die Lehrer*Innen-Ausbildung machst oder gemacht hast, desto mehr deiner Körpermuster wirst du aufdecken.

Hinter diesen „Körperpanzern“, die sich als Verspannungen, Einschränkungen und Haltungsmuster zeigen, hat dir deine innere Stimme vielleicht schon die ein oder andere Weisheit zugeflüstert. Möglicherweise steckt nämlich hinter der ständigen Nervenreizung unterm Schulterblatt vielleicht mehr als nur eine Überarbeitung.

Die Nackenschmerzen möchten dich wohl auf einen Perspektivwechsel hinweisen und dein unterer Rücken freut sich über mehr Gelassenheit, wenn es um die persönlichen Ansprüche geht.

Du siehst also,dein Körper spricht ständig mit dir. Hilf ihm,indem du zuhörst und ihn mit der richtigen inneren Einstellung und der richtigen körperlichen Ausrichtung bei deinen Kundalini-Yoga-Übungen unterstützt.

Und wenn es noch keine segensreichen Erkenntnisse in deiner Praxis gab, dann kann nur Yogi Bhajan persönlich motivieren: „Keep up and you will be kept up“

Viele Grüße,

Caroline Eder

 

Mehr über unsere Lehrerin Caroline Eder erfähgrst du hier auf ihrem Lehrerprofi

 

lockern, bewegen, kräftigen

Diese Sequenz eigent sich für alle, die unter Verspannungen im Rücken leiden. Dieses Video behandelt den gesamten Rücken. Wir bringen zunächst Achtsamkeit in die Rückenmuskulatur und…

Wellness für den Rücken
23 min
40
2
Asana-Klassen
ohne Musik
Rücken

Starke Nerven

Diese Kundalini Kriya stärkt Dein Nervensystem und Deine Aura. Wir bringen den Fluss von Prana (Lebensenergie) in Schwung, indem wir uns einiger Atemtechniken bedienen und schließen Übungen zur Klärung…

Kriya für das Nervensystem
47 min
50
2
Asana-Klassen
ohne Musik
Stress

Verspannungen wegschmelzen

Wir bewegen die Wirbelsäule von unten nach oben in alle Richtungen. Damit lösen wir Verspannungen und revitalisieren sie. Die Wirbelsäule ist unsere wichtigste Energiebahn im Körper, auf…

Kriya für die Wirbelsäule
37 min
40
2
Asana-Klassen
ohne Musik
Yoga am Stuhl
Teile mich auf:

Caroline Eder

Caroline Eder, Physiotherapeutin und Kundalini-Yoga-Lehrerin, liebt es, Menschen dabei zu unterstützen sich (wieder) mit ihren Körpern anzufreunden. Überzeugt von den immensen Selbstheilungskräften, ist es ihr größtes Anliegen, diese anzuregen und für jede:n zugänglich zu machen. In Einzelsitzungen und wöchentlichen Kursen sowie europaweiten Retreats möchte sie diesen Raum für Dich öffnen. 

Mehr Infos: www.o-yoga.de
Videos mit Caroline

Kommentare 

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein.
Bitte Dich zuerst ein bzw. registriere Dich.

Zum Seitenanfang