Yoga zuhause lernen für Anfänger - So geht es am besten
von Susanne Nadler in Inspiration

Kann man als Anfänger Yoga zuhause lernen? Wenn du unterwegs oder zuhause mit Yoga beginnen möchtest, dann haben wir hier fünf Tipps, wie du Fehler beim Online-Yoga vermeidest. So kommst du gut in deinen Flow und kannst schmerzfrei Yoga üben.

Online Yoga Kurse haben den Vorteil, dass du immer frei bist auf die Matte zu springen, egal wann und wo. Du kannst Yoga auf Reisen mit deinen Lieblingslehrer*innen per Video Anleitung praktizieren oder ganz entspannt neue Yoga Stile zuhause lernen.

Wer Yoga zuhause als Anfänger ausprobieren möchte, sollte auf ein paar Stolpersteine achten, damit es auch wirklich ein schönes Erlebnis wird.

Welche das sind, erfährst du etwas weiter unten. Als deine Plattform für Yoga Online Videos ist es uns besonders wichtig, dass du dich hier wie zuhause fühlst und dein Yoga richtig, sinnvoll und jederzeit ausführen kannst - eben ganz so, als wärest du in einem Studio. Wenn DU als Anfänger*In Yoga zuhause lernen möchtest, dann sollte alles mit der Frage beginnen: warum mache ich überhaupt Yoga? Wo soll es dich hin bringen?

Dir darüber ein paar Gedanken zu machen, dazu möchten wir dich hiermit inspirieren. Denn das ist die zentrale Frage überhaupt und wenn du das für dich klar definiert hast, wird es dir viel leichter fallen, deine Yoga Kurse zuhause zu genießen und dein Ziel mit Freude zu erreichen.

Yoga zuhause anfangen - was ist dein Grund?

Für mich, wenn ich Zeit mit Asanas oder Meditation verbringe, dann ist das fast wie ein Gebet. Es ist die Zeit des Tages, in der ich mich dem Universum nahe fühle. Es ist eine Zeit, in der ich Verbundenheit spüre, in der ich, obwohl alleine auf meiner Matte, doch nicht alleine bin. Es ist einfach meine Seelenzeit, die mir unglaublich gut tut und die mir so wichtig geworden ist.

Was ist dein Grund für Yoga?

Yoga ist kein Workout, es ist ein Work-In. Es kann unsere Herzen öffnen und unser Bewusstsein fokussieren. Und es macht unseren Körper gesünder, steigert unsere Körperwahrnehmung und hält uns geschmeidig.

Selbst, wenn du als Anfänger Yoga zuhause lernen möchtest, dürfte dir das nicht neu sein. Jedenfalls ist es sehr hilfreich, dein WARUM für deine Yogapraxis zu kennen, bevor du dir den richtigen Kurs aussuchst. Also nimm dir einfach mal eine schöne Tasse Tee und höre in dich hinein.

Vielleicht möchtest du mit Yoga abnehmen, oder detoxen? Vielleicht möchtest du “nur” dein Körpergefühl verbessern, fit werden oder aber deine Intuition stärken? Oder du möchtest deinen Geist klar halten und mehr Achtsamkeit und Spiritualität in dein Leben holen? Auf YogaMeHome kannst du entweder in den Anfängerbereich gehen und Yoga Videos für Anfänger anschauen oder du gehst zu Alle Videos, wenn du etwas ganz Spezielles suchst oder aber, du lässt dich in einem unserer zahlreichen Online-Kurse von A bis Z durchleiten.

Wenn du deinen Lieblingskurs und deinen Lieblings-Yogalehrer*in gefunden hast, dann gibt es noch ein paar Dinge, die du auf jeden Fall beherzigen solltest.

Yoga zuhause lernen für Anfänger - Fünf wichtige Tipps:

1. Inspiration ist alles

Yoga ohne Inspiration ist wie Schwimmen ohne Wasser. Deshalb, wenn Mangel an Inspiration mal Auftritt, du also nicht so recht weißt, warum du auf die Matte gehst, außer, weil du es dir halt vorgenommen hast, dann nutze die Zeit lieber zum Lesen eines guten Yoga Buches. Gehe spazieren oder genieße mal eine Entspannungsreise, ein Yoga Nidra oder ähnliches. Sonst wird Yoga mechanisch und das bringt dich nicht weiter.

2. Richtig ist, was sich richtig anfühlt

Es gibt kein richtig oder falsch. Eine Asana, also eine Körperhaltung, ist dann korrekt, wenn sie im Sinne von sthira sukham asanam (Leitspruch aus dem Yoga Sutra) sowohl stabil, als gleichzeitig auch entspannt ausgeführt wird. Es geht körperlich immer um die Balance aus Anspannung und Entspannung und mental immer um die Balance aus Fokus und Loslassen, also um einen gelassenen, aber achtsamen Geist.

Hingegen geht es beim Yoga niemals um das Kopieren äußerer Formen, schon gar nicht der von hübschen Yogabildern auf Instagram. Es geht immer um das innere Erlebnis. Achten solltest du nur auf die absoluten Basics, die du auch im Anfängerkurs lernst. Sollten bei dir häufiger Schmerzen in z.B. Rücken, Handgelenk, Hüfte oder an anderen Stellen auftreten, dann schau nach passenden Videos in der Videosuche. Auf YogaMeHome findest du zu fast jedem Thema etwas. Und wenn dich das nicht weiterbringt, kannst du dich natürlich auch immer gerne an uns wenden.

3. Lass dich nicht stören

Schließe die Tür. Und wenn andere in der Nähe sind, informiere sie vorher, dass du jetzt auf die Matte gehst und nicht gestört werden möchtest. Auch Kinder können das lernen und verstehen, wenn du es ihnen liebevoll erklärst. (Kleinkinder sind hier allerdings eine Ausnahme). Schalte dein Handy aus. Wenn du es nutzt, um Yoga Videos abzuspielen, dann schalte den Klingelton auf lautlos.

4. Genieße unbedingt Shavasana

Eigentlich alle Videos auf YogaMeHome haben am Ende ein Shavasana. Es gibt nur ganz wenige Ausnahmen. Das hat einen guten Grund, denn Shavasana ist das eigentliche Ziel jeder Praxis. Shavasana ist eine Haltung, die im Yoga typischerweise für eine Entspannung am Ende einer Übungsstunde oder zwischen anderen Asanas oder Übungszyklen eingenommen wird.

In dieser Ruhehaltung geht es darum, die ganze Spannung aus Körper und Geist weichen zu lassen. In Shavasana kommunizieren nämlich dein Geist und dein Körper mit dir. Diesen Moment solltest du nicht verpassen. Hier bekommst du wichtige Informationen über dich selbst. Also spring nicht gleich auf, lass das Leben da draußen ruhig noch ein bisschen auf dich warten, und bleibe liegen, bis das Video wirklich ganz zu Ende ist.

5.   Es muss nicht immer ein neues Video sein

Es hat große Vorteile ein Video, das dir gefallen hat, mehrmals zu üben. Denn bei jedem neuen Mal kennst du die Sequenz besser und kannst dich mehr auf dein inneres Erlebnis konzentrieren, anstatt die Ansagen nur "nachzuturnen".

Lass dich also vom großen Angebot auf YogaMeHome nicht allzu sehr verführen. Finde ein paar Lieblingslehrer*innen und Lieblingsvideos und nimm nur nach und nach neue dazu.

Du kannst natürlich auch ein Video zu deiner Liste hinzufügen, indem du den Stern klickst, den du oben rechts auf dem Videokärtchen in der Übersicht siehst. Deine Liste findest du dann in „Mein Bereich“. Unten findest du drei Videovorschläge, die sich gut eignen, um mit Yoga zuhause anzufangen. Am besten aber ist, wenn du mal in unseren Anfängerbereich schaust. Dort findest du auch zwei vollständige Online Kurse für Anfänger und zwar einen in klassischen Hatha Yoga und einen für Kundalini Yoga. Dann geht`s hier entlang: Yoga Videos für Anfänger

Und denke an die Worte einer der bekanntesten Yogalehrer des letzten Jahrhunderts, B.K.S Iyengar , der einmal sagte:

„Man kann den Wert von Yoga nicht beschreiben, man muss ihn erfahren“

Also dann, wir wünschen dir viel Freude auf der Matte.

Namaste aus der Redaktion,

Susanne

Die beliebtesten Yoga Videos zum lernen für Anfänger:

Yoga zuhause lernen

Auf mehrfachen Wunsch von Euch, haben wir nochmals eine generelle Einführung in Yoga für Anfänger aufgenommen.

Allgemeine Tips für Yoga-Anfänger

Ganz generell höre bitte immer auf Deinen…

Yoga für Anfänger
32 min
25
1
Asana-Klassen
ohne Musik

Vinyasa Flow Yoga für Anfänger

Ich freue mich, Euch heute das erste Video meines neuen Online Kurses für Anfänger vorzustellen. Darin werde ich versuchen, Dir die Geheimnisse des Vinyasa Flow Yoga näher zu…

Vinyasa Flow für Anfänger
22 min
15
1
Asana-Klassen
ohne Musik

Was ist Yoga-Philosophie?

Yoga ohne Philosophie ist wie Schwimmen ohne Wasser. In diesem Video möchte ich auf die absolute Grundlage und das Ziel von Yoga eingehen, nämlich das angenehme Gefühl, wenn Ruhe im Kopf…

Yoga-Philosophie für Anfänger 1
4 min
0
1
Vorträge & Interviews
ohne Musik
Vortrag
Teile mich auf:

Susanne Nadler

Susanne Nadler leitet seit November 2019 die YogaMeHome-Blogredaktion. Sie ist freiberufliche Redakteurin und Videoproduzentin. Nachdem sie 17 Jahre lang für verschiedene Fernsehsender tätig war, hat sie vor einigen Jahren den Massenmedien den Rücken gekehrt und kümmert sich seitdem lieber um die wahren, guten und schönen Themen. Zum Beispiel war Susanne vorher drei Jahre lang die Redaktionsleitung des Compassioners.com.

Sie liebt es, neue Visionen zu entdecken, komplexe Sachverhalte auf ein verständliches Maß zu komprimieren und gute, lebensbereichernde Impulse und Wahrheiten weiterzugeben. Deshalb sieht sie es als ihre Aufgabe an, zu verbinden, zu vermitteln und zu verbreiten. 

Kommentare

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein.
Bitte Dich zuerst ein bzw. registriere Dich.

×
Zum Seitenanfang