Was ist das Yoga Sutra?
von Elena Patzer (Redaktion) in Philosophie

Wenn Du mit Yoga anfängst, dauert es nicht lange, bis Dir die Wörter „Sutra“ und „Patanjali“ über den Weg laufen. Worum geht es da? Hier findest Du eine Einführung ins Yoga Sutra für Einsteiger.

Was ist das Yoga Sutra nach Patanjali?

Das Yoga Sutra ist der Leitfaden zum Yoga von Patanjali, einem indischen Weisen. Es beschreibt, was Yoga ist und wie man mit Yoga die Erleuchtung (Einheit) erlangen kann. Genauer gesagt geht es um Raja-Yoga, die heute am weitesten verbreitete Form des Yoga.

Das Sutra ist etwa 2000 Jahre alt und wurde vermutlich zwischen 200 Jahre vor und 400 Jahre nach Christus verfasst. Damit ist es die älteste überlieferte Yoga-Schrift. Das Sutra besteht aus 195 Versen in vier Kapiteln.

Ein Gedicht über die Essenz des Yoga

Du kannst Dir das Sutra wie ein langes Gedicht vorstellen. Denn Sutra bedeutet „Faden“ und ist eine alte Dichtungsweise im Sanskrit. Patanjali hat nicht einfach seine Lehren aufgeschrieben, sondern sie in kurze, hochkonzentrierte Sätze verfasst.

Jeder Vers muss wie eine Gedichtzeile interpretiert werden, um die Bedeutung zu entschlüsseln. Die einzelnen Verse werden wie kleine Perlen auf einem Faden aufgereiht und eröffnen nur zusammen ihren Gesamtsinn.

Diese Schreibweise lässt viel Spielraum zur Interpretation, weshalb es heute viele verschiedene Übersetzungen und Kommentare zum Yoga Sutra gibt. Am Ende des Artikels findest Du unsere Empfehlungen für Übersetzungen.

Video: Einführung ins Yoga-Sutra von Sriram

R. Sriram ist ein ausgesprochen guter Kenner des Sutras und bekannter Autor einer Übersetzung und Erläuterung des Textes. In diesem Video gibt er uns eine kleine Einführung für Einsteiger:

 

Wer war Patanjali?

Patanjali war ein indischer Weiser, der das Yoga Sutra verfasst hat. Außerdem schrieb er über Sanskrit-Grammatik und Ayurveda. Er lebte vermutlich zwischen 200 Jahre vor und 400 Jahre nach Christus. Es gibt allerdings keine historischen Belege, dass er tatsächlich gelebt hat. Sein Name kann als meisterhafte Verneigung übersetzt werden (pata = meisterhaft, anjali = Verneigung).

Die zwei bekanntesten Sutras

Manche Sutras werden immer wieder erwähnt und besprochen, ob im Yoga-Kurs oder in der Yoga-Philosophie-Klasse. Diese zwei gehören zweifellos dazu:

Sutra 1.2: Was ist Yoga?

yogaḥ cittavṛtti-nirodhaḥ
Yoga Sutra 1.2

Bedeutet: „Yoga ist das Zur-Ruhe-Bringen der Bewegungen des Geistes.“ Das Ziel ist, dass der Geist völlig klar und ausgeglichen wird.

Sutra 2.46: Wie sollten wir Asanas üben?

sthira-sukham āsanam
Yoga Sutra 2.46

Bedeutet: “Die ideale Haltung (Asana) ist stabil und leicht zugleich.“ (Übersetzung von Sriram) Damit sind die Yoga-Posen, aber auch der Meditationssitz gemeint. Sie sollen ohne Zwang sein – stetig und angenehm.

Kapitel & Zusammenfassung des Yoga Sutra

Das Yoga Sutra besteht aus 4 Kapiteln. Hier findest Du eine kleine Zusammenfassung:

Kapitel 1: Samadhi-Pada - Zustand

Im ersten Kapitel geht es um die Grundlagen des Yoga. Patanjali definiert, was Yoga ist: Stille des Geistes (siehe Sutra 1.2 oben).  Er beschreibt die unterschiedlichen Stufen des Bewusstseins und welche Hindernisse auf dem Weg zur Einheit (Samadhi) liegen.

Kapitel 2: Sadhana-Pada – Übungsweg

Wie kannst Du die Einheit erreichen? Das wird im zweiten Kapitel erläutert, in dem es um Sadhana – die spirituelle Praxis – geht. Hier erfahren wir, was wir brauchen: tapas (Disziplin), svadhyaya (Selbstreflexion) und ishvarapranidhana (Gotteshingabe). Und was uns zurückhält: die fünf Kleshas (Ursachen von Schmerz). Außerdem werden die ersten fünf Glieder des Yogapfades erklärt (siehe unten).

Kapitel 3: Vibhuti-Pada – Ergebnisse

Hier folgen die weiteren 3 Glieder, die den achtgliedrigen Yoga-Pfad komplett machen. Patanjali erklärt, welche außergewöhnlichen Fähigkeiten ein Mensch entwickeln kann, der die hohe Konzentration meistert.

Kapitel 4: Kaivalya-Pada – Befreiung

Wie können diese Ergebnisse der Yoga-Praxis erhalten bleiben? Dieser Frage widmet sich Kapitel 4. Patanjali legt die Merkmale fest, die eine dauerhafte positive Veränderung der Persönlichkeit auszeichnen.

Wusstest Du, dass das Yoga Sutra lange Zeit in Vergessenheit geraten war und erst in den 1890er Jahren sein Come-Back zur wichtigsten Yoga-Schrift gemacht hat – ausgerechnet im Westen? Hier erfährst Du mehr:
Geschichte des Yoga-Sutra

Die acht Glieder des Ashtanga Yoga

Im Yoga Sutra werden auch die berühmten acht Glieder des Yoga beschrieben. Diese sind:

yama-niyamāsana-prāṇāyāma-pratyāhāra-dhāraṇā-dhyāna-samādhayo ’ṣṭāv aṅgāni
Yoga Sutra 2.29

  1. Yama: zwischenmenschliches Verhalten
  2. Niyama: innere Einstellung
  3. Asana: Körperhaltung
  4. Pranayama: Regulierung des Atems
  5. Pratyahara: Zurückziehen der Sinne ins Innere
  6. Dharana: Konzentration
  7. Dhyana: Meditation
  8. Samadhi: geistige Einheit & vollkommene Erkenntnis

Empfehlungen für Übersetzungen und Kommentare

Möchtest Du tiefer einsteigen? Diese Bücher und kostenlose Online-Angebote können wir Dir empfehlen:

  • R. Sriram: „Das Yogasutra - Von der Erkenntnis zur Befreiung“
  • Ralph Skuban: „Patanjalis Yogasutra – der Königsweg zu einem weisen Leben“
  • Sutra mit Übersetzung, Kommentar und Chant (Gesang) bei ashtangayoga.info
  • Download zum Beispiel von der Yoga-Schule Ernst Adams: PDF

Hier findest Du mehr Artikel aus dem Bereich
Yoga-Theorie

Newsletter Anmeldung
Yoga-News für dich

1x pro Monat erfahren, was es bei uns neues gibt und tolle Yoga-Angebote zuerst genießen.

Buddha Kopf
Teile mich auf:

Elena Patzer (Redaktion)

Elena ist Texterin und Yogini mit ganzem Herzen. Meist trifft man sie in Indien oder Südost-Asien, wo sie das gute Leben genießt, Yoga übt und immer gerade in mindestens einem Kurs über Yoga, Heilung oder Kunsthandwerk steckt. Seit August 2020 leitet sie unseren Blog und unterstützt uns auch in anderen Text-Belangen.

Mehr von Elena lest Ihr hier: elenayoga.de/

Passende Artikel

Das neueste Buch von Dr. Eckard Wolz-Gottwald, "Die Yoga Sutras im Alltag leben" ist eine wunderbare Brücke zwischen der Praxis auf der Yogamatte und der Yoga-Praxis im Alltag. In drei Kapiteln führt der bekannte Philosoph und Yogalehrer in die Lehren…

Die Ergebnisse der modernen Yoga-Forschung stellen vieles in Frage, was heute zu Patanjali und seinen Yoga-Sutras geglaubt wird. Was können wir aus den revolutionären Thesen lernen, wie sie von Wissenschaftlern wie David Gordon White aufgestellt werden?…

Shubhraji ist eine hervorragende Kennerin des Vedanta.Vedanta ist eine der sechs großen philosophischen Schulen Indiens, zu denen auch Yoga gehört. Ich traf Shubhraji nach ihrem Vortrag im Home Yoga Studio in Berlin zu einem Gespräch.

Passende Videos

Sriram erklärt das "Yoga Sutra"

Wissen: Patanjali war ein Gelehrter, der etwa 400 nach Christus das Yoga Sutra niederschrieb. Es stellt eine der wichtigsten Schriften im Yoga dar. Patanjali hielt darin das Wissen…

Das Yoga Sutra von Patanjali
3 min
0
alle
Vorträge & Interviews
ohne Musik
Vortrag

sthira sukham asanam

...lautet das 46. Sutra des 2. Kapitels von Patanjali. Patanjali formuliert damit einen wesentlichen Grundsatz im Yoga allgemein und für die Asana-Praxis im Speziellen.

Es geht um die richtige…

sthira sukham asanam
10 min
0
alle
Vorträge & Interviews
ohne Musik
Vortrag , Balance

Stabilität und Leichtigkeit Stira sukham asanam lautet auf Sanskrit das 46. Sutra des 2. Kapitels in der vielleicht bedeutendsten Yoga-Schrift, dem Yoga Sutra von Patanjali.

Auf deutsch bedeutet dieser Satz so viel…

Yoga-Philosophie für Anfänger 6
5 min
0
1
Vorträge & Interviews
ohne Musik
Vortrag

Kommentare 

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein.
Bitte Dich zuerst ein bzw. registriere Dich.

Zum Seitenanfang