Vata reduzieren: Lebensmittel & Tipps aus dem Ayurveda
von Elena Patzer (Redaktion) in Gesundheit

Vata ist das Dosha, das am schnellsten außer Balance gerät, etwa durch Stress, zu wenig Schlaf oder zu viel Aktivität. Aber auch der Herbst und Winter erhöhen das Vata. Wie Du wieder in Balance kommst, erfährst Du hier.

Was ist eigentlich Vata?

Es ist eines der drei Doshas, der Grundprinzipien im Ayurveda. Vata ist das Dosha, das aus den Elementen Luft und Raum besteht. Seine Eigenschaften sind: kalt, trocken, leicht, beweglich und wechselhaft. Diese zeigen sich auch in den „Symptomen“ einer Vata-Störung.

Wie erkennst du erhöhtes Vata?

Typische Probleme, wenn Vata erhöht ist, sind:

  • Gestresst sein, Zerstreutheit, Vergesslichkeit, unorganisiert sein
  • Trockene Haut
  • Verdauungsstörungen
  • Verspannungen
  • Schlafprobleme
  • Angst, Nervosität, innere Unruhe, sich viele Sorgen machen
  • Gelenkbeschwerden
  • Ständiges Frieren, kalte Hände und Füße
  • Ungewolltes Abnehmen oder Probleme Gewicht zuzunehmen

 

Um Vata zu reduzieren, brauchen wir etwas, das die luftige Energie wieder beruhigt. Wir brauchen Erdung. Außerdem helfen Wärme, Feuchtigkeit und Entschleunigung, um die Eigenschaften von Vata auszugleichen.

Wie kannst Du das konkret im Alltag umsetzen? Das erfährst Du im Folgenden.

Lebensmittel, um Vata zu reduzieren

Die Verdauung ist im Ayurveda das Zentrum der Gesundheit. Deswegen spielt die richtige Ernährung immer eine große Rolle – auch um die Doshas in Balance zu bringen.

Eine vata-ausgleichende Ernährung sollte warm, gekocht (bzw. gegart) und befeuchtend sein. Was heißt befeuchtend? Dass es weich oder sogar cremig ist, viel Flüssigkeit oder Öl enthält. Ideal sind zum Beispiel Suppen und Eintöpfe, Curries, Backofengemüse und Porridge. Zusätzlich solltest Du bei Vata-Störung viel trinken – aber keine kalten Getränke, sondern mindestens bei Zimmertemperatur.

Geschmacksrichtungen, die bei zu viel Vata guttun, sind süß, sauer und salzig. Daran kannst du dich im Alltag leicht orientieren. Vielleicht hilft dir auch diese Lebensmittelliste für Vata.

Lebensmittel, die Vata reduzieren:

  • Wurzelgemüse wie Karotten, Kürbis, Pastinaken, Rote Beete, Süßkartoffeln
  • Bananen, Trauben, Avocados, Pflaumen, Mangos, frische Feigen, Orangen
  • Reis und Weizen
  • Alle Fette und Öle, besonders Sesamöl und Ghee
  • Milch (am besten warm mit Gewürzen)
  • Nüsse und Nussmus (aber in Maßen)

Vata-ausgleichende Gewürze:

  • Kreuzkümmel (Cumin)
  • Fenchel
  • Zimt
  • Kardamom
  • Nelken
  • Ingwer
  • Salz

Rezept-Tipp: Probiere diese ayurvedische Mandelmilch mit Gewürzen oder diese herzhafte Kürbis-Apfel-Suppe. Beide wirken vata-ausgleichend.

Weitere Tipps, um Vata auszugleichen

  • Regelmäßige und langsame Mahlzeiten

Die Verdauung ist bei Vata-Störung geschwächt, deswegen ist es umso wichtiger, langsam zu essen und gut zu kauen. Auch die Regelmäßigkeit (immer zur gleichen Zeit essen) stärkt die Verdauung und schützt vor „Hunger-Stress“.

  • Ausreichend Ruhe, Stille und Schlaf

Vata-Typen (oder Menschen mit akut erhöhtem Vata, wie in der Herbst-Zeit) brauchen viel Regeneration und Erholung. Gerade die Stille ist ein wichtiger Punkt, da wir diese immer seltener genießen. Keine Musik hören, kein Gespräch führen, keine Serie anschauen oder im Hintergrund laufen lassen – einfach Stille. Diese Ruhe und gute acht Stunden Schlaf tun Vata besonders gut.

  • Erdende Tätigkeiten

Alles, was erdet, gleicht das Vata aus. Dazu gehören nicht nur Lebensmittel. Auch Spazieren gehen in der Natur, Gartenarbeit und Handarbeit wirken erdend. Genauso wie Meditation und langsame, harmonische Bewegungsarten, wie Qi Gong, Yin Yoga und achtsames Hatha Yoga.

  • Wärme in allen Formen

Wärme hilft, die kalte Natur von Vata auszugleichen. Dazu gehören warme Speisen und Getränke. Aber auch simple Dinge wie warme, weiche Kleidung, kuschelige Socken, oder ein warmes Bad. Ayurveda empfiehlt besonders auch warme Öl-Massagen, die zusätzlich gut für die Haut und Durchblutung sind.

  • Struktur und Regelmäßigkeit in den Alltag bringen

Vata-Typen mögen nicht gern Routine, aber sie brauchen sie. Hilfreich ist ein regelmäßiger Rhythmus, wann Du schlafen gehst und wann Du aufstehst. Auch die Zeiten Deiner Mahlzeiten sollten möglichst gleich bleiben. Außerdem kann es guttun, wenn Du Dir Routinen aneignest, wie eine bestimmte Morgenroutine oder Abendroutine. So gleichst Du die wechselhafte Natur von Vata aus und bringst Erdung und Ruhe in Deinen Alltag.

Was solltest Du bei erhöhtem Vata vermeiden?

Diese Dinge solltest Du vermeiden bzw. in Maßen genießen, da sie vata-erhöhend wirken:

  • Stimulierende Lebensmittel wie Kaffee und Alkohol
  • Stark gezuckerte Lebensmittel
  • Scharfe und bittere Speisen
  • Stark stimulierende Bewegungsarten wie HIIT, Aerobic oder intensives Cardio
  • Zu viele äußere Reize (laute Musik, grelle Bildschirme, überfüllte Orte,…)
  • Zu viel Medienkonsum und Zeit am Bildschirm
  • Trockene Lebensmittel wie Reiskekse und Knäckebrot
  • Kalte Lebensmittel wie Müsli und Joghurt

 

Weitere Tipps, um im Gleichgewicht zu bleiben findest Du in unseren Artikeln "Ayurveda im Herbst" und "Ayurveda im Winter".

Herzlich,

Elena

10-Tage-Kurs Yoga & Ayurveda

Möchtest Du mehr über Ayurveda lernen und wie Du es in Deinen Alltag integrieren kannst? Dann schau mal in unser 10-Tages-Programm “Yoga meets Ayurveda”.

Im Kurs bekommst Du Video-Anleitungen, Einkaufslisten, Rezepte, Workbooks und Erklärungen für ayurvedische Anwendungen. Kurz: Alles, was Du brauchst, um Deine eigene Ayurveda-Kur zuhause zu machen. 

Unsere beiden erfahrenen Lehrer:innen Petra Wolfinger und Julia Mander führen Dich Schritt für Schritt durch die reinigende Gesundheits-Kur. In nur 10 Tagen schenkt Dir dieser Video-Kurs zahlreiche Impulse aus dem Yoga und Ayurveda, die - einmal gelernt - Dein Leben dauerhaft bereichern werden.

Mehr dazu erfährst Du hier, klicke einfach aufs Bild:

Newsletter Anmeldung
Yoga-News für dich

1x pro Monat erfahren, was es bei uns neues gibt und tolle Yoga-Angebote zuerst genießen.

Buddha Kopf
Teile mich auf:

Elena Patzer (Redaktion)

Elena ist Texterin und Yogini mit ganzem Herzen. Meist trifft man sie in Indien oder Südost-Asien, wo sie das gute Leben genießt, Yoga übt und immer gerade in mindestens einem Kurs über Yoga, Heilung oder Kunsthandwerk steckt. Seit August 2020 leitet sie unseren Blog und unterstützt uns auch in anderen Text-Belangen.

Mehr von Elena lest Ihr hier: elenayoga.de/

Passende Artikel

Wie du dein Dosha ins Gleichgewicht bringst und die wohltuenden Wirkungen von Ayurveda in deinen Alltag integrieren kannst. Hier haben wir die besten Tipps für dich.

Ama im Ayurveda - Tipps für einen guten Stoffwechsel

Die Ursache vieler Krankheiten ist laut Ayurveda das Ama - die Stoffwechselrückstände. Wann zu viel Ama entsteht und wie Du Ama reduzieren kannst, erklärt Ayurveda-Expertin Rita Longin.

Der Winter eignet sich aus ayurvedischer Sicht hervorragend, um sich Zeit zu nehmen, sich auszuruhen und zurückzuziehen. In diesem Artikel zeige ich dir, wie du dich mit der richtigen ayurvedischen Ernährung stärken, wärmen und in Balance bringen…

Passende Videos

Einführung in Yoga meets Ayurveda

Dies ist das erste Video des 10tägigen Programmes "Yoga meets Ayurveda". Zum gesamten Programm gelangst Du durch Klick auf den roten Link direkt unter dem Video.

Liebe Grüße,

Petr…

Yoga meets Ayurveda
5 min
0
alle
Vorträge & Interviews
ohne Musik
Vortrag , Ernährung

Übungen für den Nacken

Wenn auch Du zu den vielen Menschen gehörst, die immer mal wieder an Nackenverspannungen leiden, dann wird Dir dieses Yoga-Video gegen Schmerzen im Nacken und Schulterbereich helfen.

In…

Übungen gegen Nackenverspannungen
10 min
20
alle
Yoga Therapie
ohne Musik
Kopfschmerzen , Hals+Nacken

Yoga gegen kalte Wintertage

Heute bringe ich Dir eine kurze Sequenz, die alle Kälte aus Deinen Gliedern treiben wird.

Wir halten die Yoga-Übungen etwas länger, vergessen nicht dabei zu lachen und ehe Du Dich…

Wärmendes Winter-Yoga
15 min
65
2
Asana-Klassen
ohne Musik

Kommentare 

ausblendeneinblenden

.Margit

Hallo liebe Elena, ich finde diesen Beitrag über Vata sehr hilfreich - vielen Dank dafür.

Verfasst am 04.11.2021 um 07:11

Elena

Das freut mich sehr! Danke, liebe Margit.

Verfasst am 04.11.2021 um 18:49

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein.
Bitte Dich zuerst ein bzw. registriere Dich.

Zum Seitenanfang